Nachrichten Archiv

Klicken Sie auf einen Monat und die Nachrichten werden weiter unten angezeigt.

Nachrichten Archiv Februar 2018

Zurück in alter Wirkungsstätte

SEVERIN

Sascha Steinberg

Sascha Steinberg hat bei der SEVERIN Elektrogeräte GmbH seit 1. Februar 2018 die Funktion des Leiters Projektmanagement und Internationales Marketing inne. In dieser Position ist er für den Aufbau des internationalen Markengeschäftes mit Fokus Fernost verantwortlich.

Sascha Steinberg verfügt in der Elektrobranche über umfassende Marktkenntnisse und blickt aktuell auf zweieinhalb Jahre Erfahrung bei CASO DESIGN zurück. Zuletzt war er dort als Leiter Marketing und Produktmanagement tätig. Auch bei SEVERIN ist er kein unbeschriebenes Blatt: Von 2006 bis 2015 war er bereits im Unternehmen tätig; zuletzt als Leiter Marketing und Produktmanagement. Sascha Steinberg wird in seiner neuen Position das Brand-Building im asiatischen Markt vorantreiben und dabei die Umsetzung der Markenvorgaben im internationalen Vertrieb sicherstellen.

Darüber hinaus verantwortet Steinberg die Definition der für den Aufbau der Märkte notwendigen Produkte und setzt diese in Zusammenarbeit mit den entsprechend zuständigen Kollegen aus dem Sourcing um. Außerdem unterstützt er die bestehende Marketing- und Neugerätestruktur. Gesamtvertriebs- und Marketing Direktor Christian Strebl sagt dazu: „Wir freuen uns sehr, dass wir Sascha Steinberg für diese wichtige und für die SEVERIN-Gruppe neue Position gewinnen konnten und ihn an seiner alten Wirkungsstätte begrüßen dürfen.“ Foto: SEVERIN

Neuer Head of Sales

PROFINO

Zum 1. März 2018 wird Thomas Jähn neuer Head of Sales bei PROFINO.

Die Firma PROFINO, gegründet 2008 von Christian Peiniger, wächst immer weiter und begrüßt zum 1. März 2018 Thomas Jähn als neuen Head of Sales.

Thomas Jähn führte die letzten fünf Jahre die Marke Oxo in den deutschen Markt ein. Zuvor war er in verschiedenen Positionen zum Beispiel bei Wilkinson Sword und Unger Germany GmbH tätig. Er bringt über 20 Jahre Erfahrung im Marketing und Vertrieb mit.

Mit der Unterstützung durch Herrn Jähn plant die Geschäftsführung Christian Peiniger die PROFINO Erfolgsgeschichte weiterzuschreiben, alle Geschäftsfelder deutlich auszubauen, sowie den gewachsenen Marktanforderungen gerecht zu werden und damit ihre Handelspartner bestmöglich zu unterstützen. Foto: PROFINO

Startschuss für die Frühjahr-/Sommer-Saison

Leipziger Messe, CADEAUX

Rund 475 Aussteller und Marken präsentieren sich vom 3. bis 5. März 2018 auf der CADEAUX Leipzig und unique 4+1.

Am Wochenende ist auf der Leipziger Messe Frühling angesagt. Rund 475 Aussteller und Marken präsentieren vom 3. bis 5. März 2018 auf CADEAUX Leipzig und unique 4+1 Accessoires für die warme Jahreszeit. Am 4. März lädt die Floriga die grüne Branche ein.

Im Mittelpunkt der CADEAUX – der größten Ordermesse für Konsumgüter im Osten Deutschlands – stehen die Themen Wohnaccessoires, Gedeckter Tisch, Kunsthandwerk und Floristik. Auch in Sachen Gourmet-Geschenke, Papeterie, Hobby-Produkte und Wellness findet der Fachhandel ein breit gefächertes Angebot an angesagten Lifestyle-Kollektionen. Vorfreude auf den Frühling verbreitet zudem ein Novum der Fachmesse, der „Garten der Sinne“ mit beispielsweise Vorführungen zu den aktuellen Floristik-Trends sowie Kochshows.

Die unique 4+1 zeigt, wie man Geschenke und Werbeartikel individualisieren kann. Ihr Angebot umfasst Technologien und Geräte zum Veredeln unterschiedlichster Produkte und Materialien durch Bedrucken, Besticken oder Gravieren. Das Rahmenprogramm der Messe informiert unter anderem über E-Commerce und Social Media im Fachhandel und die Nutzung von Drohnen.

Organisiert vom Landesverband Gartenbau Sachsen e.V., verwandelt die Floriga am 4. März 2018 die Messehalle 4 in ein buntes Blumenmeer. Die Fachbörse bietet Frischblumen und -pflanzen sowie Zubehör für Gartenbauer und Floristen an. Vorträge und Schauvorführungen runden die Veranstaltung ab. Bild: Leipziger Messe

Ausgezeichnetes Design

CARL MERTENS, Solingen, Manufaktur

Die Messerkollektion FOREMAN konnte in der Disziplin Produkt überzeugen und wurde mit einem der begehrten Awards ausgezeichnet.

Beim diesjährigen iF DESIGN AWARD konnte die Solinger Manufaktur CARL MERTENS die Jury mit ihrer 11-teiligen Messerkollektion FOREMAN in der Disziplin Produkt überzeugen und wurde mit einem der begehrten Awards ausgezeichnet.

Technisch zeichnen sich die neuen Messer der Messerkollektion FOREMAN durch eine besondere Balance aus; jedes einzelne Werkzeug liegt ergonomisch perfekt ausbalanciert in der Hand. Klinge und Griff werden in Solingen von Hand durchgängig aus hochwertigem Klingenstahl geschmiedet. Die Griffe sind sanft geschwungen; die Griffschalen aus geöltem, europäischen Walnussholz folgen dem Schwung. Die Griffe sind aus Nussbaum gefertigt; ein Holz mit einer besonders lebendigen Struktur. So entsteht ein Naturprodukt, bei dem jeder Griff verschieden ausfällt, sowohl in der Maserung, als auch in der Farbe. Die Serie umfasst Koch- und Hackmesser in diversen Größen sowie eigenständige Formen, wie ein Kräutermesser. FOREMAN ist mehr als eine praktische Messerserie. Entstanden sind ästhetische, höchst individuelle Werkzeuge.

Alle Preisträger werden am 9. März 2018 bei der offiziellen Preisverleihung der iF design award night feierlich geehrt. Die preisgekrönte Architektur der BMW Welt in München bietet dafür einen einzigartigen Rahmen. Fotos: CARL MERTENS

Auszeichnung für besondere Kochgeschirr-Serie

ELO

Marcus Grünewald und Johann Lafer bei der Siegerehrung des „German Design Award 2018“, auf der die Johann Lafer Kochgeschirr-Serie den „Spezial Mention“ erhielt.

Beim diesjährigen German Design Award 2018 konnte die von ELO produzierte Johann Lafer Kollektion überzeugen und erhielt die „Special Mention“-Auszeichnung.

So überzeugte die Johann Lafer Kochgeschirr-Serie die Jurymitglieder besonders durch das klare und zeitlos elegante Design sowie die sinnvollen Details, die den Komfort beim Kochen erhöhen.

Das hochwertige, 3-lagige Mehrschichtmaterial sorgt für eine gleichmäßige Wärmeverteilung bis zum Rand bei reduziertem Energiebedarf. Dank des integrierten Öl-Dosiersystems lässt sich die benötigte Menge an Öl ganz einfach dosieren. Weiteres Merkmal dieser Kochgeschirr-Serie sind die Profi-Edelstahl-Beschlagteile mit hitzeisolierenden Kunststoffinlays, welche für sichere und angenehme Handhabung sorgen. Foto: ELO

Emotionen pur

Erstmals lädt die CADEAUX in den „Garten der Sinne“ ein: Hier erleben die Besucher attraktiven Blumenschmuck, kulinarische Genüsse, rockige Musik, verführerische Düfte und interessante Haptik.

Die Frühjahrs-CADEAUX, die vom 3. bis 5. März 2018 in Leipzig stattfindet, lädt erstmals in den „Garten der Sinne“ ein: Hier erleben die Besucher attraktiven Blumenschmuck, kulinarische Genüsse, rockige Musik, verführerische Düfte und interessante Haptik. Mit vielfältigen Aktionen wird der Fachhandel inspiriert, alle Sinne des Kunden anzusprechen.

Natur zum Genießen

Sehen, Riechen und Schmecken kann man in den Vorführungen von Philipp Anders. Der Heidekoch aus dem Waldrestaurant im Ferienpark Taura wartet mit frühlingshaften Rezepten auf, die sich an den heimischen Schätzen der Natur bedienen: Wildkräuter aus der Dahlener Heide, Fleisch vom Graditzer Elbweiderind, Käse von der Hofmolkerei Bennewitz… Und zur Erfrischung serviert der Koch selbstgemachte Limonade, ebenfalls aus regionalen Zutaten hergestellt.

Um den Geruchssinn der Besucher zu beleben, präsentieren Aussteller der CADEAUX Leipzig duftende Produkte aus ihrem Sortiment, wie Kerzen und Öle. Accessoires mit griffigen Oberflächen regen die haptische Wahrnehmung an. Für akustischen Genuss sorgen die Rockmusiker David Gehrisch und Enrico Riedel mit Gesang und Cajon.

Im Mittelpunkt des „Gartens der Sinne“ stehen die Vorführungen der Floristmeister Reinhold Pause und David Gehrisch. Sie präsentieren vier aktuelle Trends für Frühjahr und Sommer 2018, die dem Geschmack unterschiedlicher Kundentypen gerecht werden. “Grafische Exotik“ beispielsweise spricht designorientierte Menschen an, die offen für Experimentelles sind. Natürliche Elemente und zukunftsweisende Designprodukte vereinen sich bei diesem Trend zu einer bildhaften, fast schon theatralischen Atmosphäre. So werden etwa tropische Blüten wie Anthurie, Helikonie, Strelitzie, Zier-Ananas sowie Blätter von Palme und Monstera mit „gewöhnlichen“ Hauspflanzen kombiniert. Als Gefäße dienen nicht nur Vasen und Töpfe, sondern auch Kisten und andere unkonventionelle Behältnisse.

Sinnlich und üppig kommt der Trend „Orientalische Schönheit“ daher. Er wendet sich an Kunden mit Faible für Fremdländisches und greift klassische Elemente eines persischen Palastes auf. Glanzvolle Textilien und orientalisch inspirierte Möbelstücke bilden das Umfeld für extravagante Blumen und Pflanzen wie Nachtfalter-Orchideen, bordeauxfarbene Rosen, Inkalilien, Pfingstrosen, blaue Artischocke und Granatapfel.

Für Liebhaber des Industrial-Stiles bietet der Trend „Moderne Gartenkultur“ authentische Dekorationen aus einheimischen Blumen und aromatischen Kräutern. Zum Einsatz kommen beispielsweise rote Begonien, blaue Usambaraveilchen, weiße Hortensien, Rittersporn, Iris, Skabiosie, Jungfer im Grünen und Gräser sowie Lavendel und andere Gartenkräuter. Der „Hinterhof-Look“ nutzt auch Vintage-Elemente wie grafische Gartenskulpturen und farbenfrohe Do-it-yourself-Accessoires. – Weitab vom Großstadtdschungel bewegt sich hingegen der Trend „Kostbare Idylle“, der auf natürliche und handwerkliche Produkte setzt. Ein authentisches Ambiente mit rustikalen Accessoires und Farben im Indian Summer-Stil lädt dazu ein, die Schönheit der ursprünglichen Natur zu genießen. Dazu passen Pflanzen wie Distel, Schafgarbe, Kamille, Johanniskraut, Hartriegel und Wachsblume, die mit romantischen Blumen - französische Tulpen, braune Anthurie, grüne Büschelnelke, schwarze Calla, orange Euphorbia oder weißer Schneeball - in Szene gesetzt werden.

Abgerundet wird der „Garten der Sinne“ durch einen Azubi-Wettbewerb: Über 70 Florist-Lehrlinge aus ganz Sachsen sowie aus Halle/Saale fertigen Werkstücke zum Thema „Frühlingsboten“ an. Die Sieger des Wettstreits werden durch ein Besucher-Voting ermittelt.

Service: Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Die CADEAUX findet vom 3. bis 5. März 2018 in Halle 5 des Leipziger Messegeländes statt (Zutritt über Eingangshalle Ost). Geöffnet ist am Samstag/Sonntag von 9.30 bis 18.00 Uhr und am Montag von 9.30 bis 17.00 Uhr.

Verstärkung des Vertriebs-Teams

RBV Birkmann

Kathrin Rotter und Sabine Sühwold ergänzen den Außendienst von RBV Birkmann.

Bereits seit Anfang Januar 2018 haben die Macher innovativer Backtrends, RBV Birkmann, ihr Vertriebsteam erweitert: So ergänzen Kathrin Rotter und Sabine Sühwold den Außendienst in NRW.

Mit mehr als 15 Jahren Berufserfahrung im Fachhandel sind die beiden Handelsvertreterinnen kompetente Beraterinnen für RBV Birkmann. Foto: privat

Unterstützung geht weiter!

AdHoc

Hockey gegen Krebs e.V. engagiert sich seit nunmehr zehn Jahren für Hockey-Benefiz-Spiele zugunsten krebskranker Kinder und ihrer Familien.

Die Mannheimer AdHoc Entwicklung und Vertrieb GmbH setzt ihr Engagement bei Hockey gegen Krebs e.V. auch zum 10-jährigen Jubiläum der Hockey-Benefiz-Spiele fort. Die Organisation engagiert sich für Benefiz-Spiele zugunsten krebskranker Kinder und ihrer Familien.

Das Mannheimer Unternehmen unterstützt Hockey gegen Krebs e.V.„Wir sehen unsere Firma nicht nur einfach als erfolgreiches Unternehmen der Rhein-Neckar-Region, sondern mindestens in gleichem Maß als Träger gesellschaftlicher Verantwortung – und als solcher ist es für uns Ehrensache jene zu unterstützen, denen das Leben ein weniger glückliches Schicksal beschert. Daher freue ich mich sehr, auch als ehemaliger Hockeyspieler, in Hockey gegen Krebs einen Partner gefunden zu haben, der diese Vorstellung hundertprozentig in die Tat umsetzt.“, so Frank Kaltenbach, Geschäftsführer AdHoc.

Engagierte Hockey-Spieler„Für diese äußerst nachhaltige Unterstützung sind wir äußerst dankbar.“, so Axel Schröder, 1. Vorsitzender von Hockey gegen Krebs e.V., und ergänzt: „Die Hilfe, die wir krebskranken Kindern und ihren Familien zukommen lassen können, wäre ohne die Unterstützung engagierter Einzelpersonen und auch Firmen völlig undenkbar. Als treuer Förderer ist gerade auch die Firma AdHoc ein wunderbares Beispiel für soziales Engagement, das unmittelbar in konkreten Hilfsprojekten seine Umsetzung findet.“ Fotos: AdHoc

Stabil auf Vorjahresniveau

Leifheit AG

Das Deutschlandgeschäft des Konzerns verzeichnete ein Umsatzwachstum in Höhe von 2,5 Prozent.

Der Leifheit-Konzern hat im Geschäftsjahr 2017 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 236,8 Millionen Euro erzielt und erreichte damit etwa den Vorjahreswert (237,1 Millionen Euro). Das Markengeschäft konnte im abgelaufenen Jahr ein leichtes Umsatzplus verzeichnen. Vor allem die Marke Leifheit und das Geschäft im Vertriebskanal E-Commerce setzten Wachstumsakzente.

Das Deutschlandgeschäft des Konzerns verzeichnete ein Umsatzwachstum in Höhe von 2,5 Prozent auf 96,9 Millionen Euro gegenüber 94,5 Millionen Euro im Vorjahr. Diese Entwicklung wurde hauptsächlich durch die Marke Leifheit sowie erfolgreiche Aktionen im Volumengeschäft positiv beeinflusst. Die Region Osteuropa wuchs kräftig mit einem Umsatzplus von 11,3 Prozent auf 27,8 Millionen Euro (Vorjahr: 25,0 Millionen Euro). Hier waren vor allem die Märkte in Ungarn und der Tschechischen Republik Treiber des Wachstums. Die Umsatzentwicklung in Zentraleuropa war hingegen mit 4,6 Prozent rückläufig und lag bei insgesamt 102,9 Millionen Euro (Vorjahr: 107,8 Millionen Euro).

Das strategisch bedeutende Markengeschäft konnte sich bis Ende des Jahres 2017 weiter erholen und verzeichnete einen leichten Anstieg von 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatz belief sich auf 196,7 Millionen Euro (Vorjahr: 195,8 Millionen Euro) und liegt somit im Rahmen der letzten Prognose. Positiv entwickelten sich wiederum die Produktkategorien Reinigen und Wäschepflege der Marke Leifheit. Hingegen mussten in den Kategorien Küche und Wellbeing Umsatzeinbußen hingenommen werden. Gestiegene Umsätze im Vertriebskanal E-Commerce und mit Discountern waren über das Jahr gesehen ausschlaggebend für das Wachstum im Markengeschäft.

Wie bereits im Vorjahr weist das deutlich kleinere Volumengeschäft auch im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatzrückgang von 2,8 Prozent auf. Damit liegt der Umsatz im unter Profitabilitätsgesichtspunkten geführten Volumengeschäft bei 40,1 Millionen Euro gegenüber 41,3 Millionen Euro im Jahr 2016. Erfreulich verlief das Volumengeschäft im deutschen Markt sowie das Projektgeschäft.

„Nach einem schwachen dritten Quartal konnten wir zum Ende des Jahres 2017 unser Geschäft wieder stärken und haben so einen Konzernumsatz auf Vorjahresniveau erzielt. Dabei hat auch die Einführung neuer Produkte eine positive Wirkung gezeigt“, sagt Thomas Radke, Vorstandsvorsitzender der Leifheit AG.

Mit der Vorlage der vorläufigen Umsatzahlen bestätigt Leifheit die zuletzt konkretisierte Ergebnisprognose für das abgelaufene Geschäftsjahr, wonach unter Berücksichtigung von Einmalaufwendungen für die Neuordnung des Vertriebs im Markengeschäft ein EBIT von 2 bis 3 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert (2016: 22,1 Millionen Euro) erreicht wird, wenn auch am unteren Ende der Spanne.

Die finalen Zahlen für das Jahr 2017 stellt das Unternehmen mit Vorlage des vollständigen Jahresfinanzberichts am 27. März 2018 vor. Bild: Leifheit AG

So international wie noch nie

Messe Frankfurt, Ambiente

Im nächsten Jahr findet die Ambiente vom 8. bis 12. Februar 2019 im Zeichen des Subkontinents statt.

Nach fünf energiegeladenen Tagen ging die Ambiente mit bester Stimmung zu Ende. Fachbesucher aus mehr Ländern als je zuvor orderten die neuesten Produkte aus der ganzen Welt und holten sich Impulse für eine digitale Zukunft.

Auf 308.000 Bruttoquadratmetern präsentierten 4.441 Aussteller aus 89 Ländern die Trends des kommenden Geschäftsjahres. 81 Prozent aller Aussteller kamen aus dem Ausland und machten die diesjährige Ambiente zur internationalsten Konsumgütermesse aller Zeiten. Internationale Topentscheider aller Handelsformen waren um sechs Prozent stärker vertreten als vor einem Jahr und stellen damit erstmals 60 Prozent der Besucher. Das sorgte für gute Exportgeschäfte und beste Stimmung in den Hallen. Insgesamt 134.600 Einkäufer aus 168 Ländern besuchten die Ambiente in Frankfurt am Main. Bedingt durch zum einen den Veränderungen in der deutschen Handelslandschaft als auch zum anderen der Parallelität mit Karneval und der Überlappung mit der Feriensaison in den südlichen Bundesländern, kamen erwartungsgemäß weniger Besucher aus Deutschland nach Frankfurt.

„Konsum ist in! Auf der Ambiente ist die ganze Welt zu Gast. Hier werden im Februar für die internationale Konsumgüterindustrie die Weichen für das ganze Jahr gestellt. Das belegen eindrucksvoll das Orderverhalten und die Qualität der deutschen und internationalen Einkäufer“, so Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt GmbH.

Die Top-Ten-Besuchernationen nach Deutschland waren Italien, China, Frankreich, USA, Großbritannien, Niederlande, Spanien, Türkei, Korea und die Schweiz. Bei den Besuchern blieben die Zufriedenheitswerte mit 96 Prozent stabil auf höchstem Niveau. Überproportionale Besucherzuwächse gab es aus China und Korea, Russland, den nordafrikanischen Ländern, Südafrika und ganz Südamerika, der Türkei sowie dem Libanon und Zypern.

Vaarwel Niederlande, Namaskar Indien!
Die Weltleitmesse stand 2018 ganz im Zeichen von Oranje. Die traditionelle Partnerlandpräsentation wurde vom niederländischen Industriedesigner Robert Bronwasser inszeniert. DO DUTCH setzte Konsumgüter des Königreichs in einen neuen überraschenden Kontext. Am Partnerlandtag gab es darüber hinaus zahlreiche Aktionen und Events unter niederländischer Federführung. Als Ehrengast der Ambiente stand am Montag Sylvie Meis im Zentrum aller Aufmerksamkeit. Die bekannte TV-Moderatorin und Unternehmerin, die selbst gebürtig aus dem Königreich stammt, entdeckte auf einer Tour durch die Messehallen modernes Design aus den Niederlanden und Deutschland.

Im nächsten Jahr findet die Ambiente vom 8. bis 12. Februar 2019 ganz im Zeichen des Subkontinents statt. Bild: Messe Frankfurt

Beliebteste Produkte für die Küche 2018 ausgezeichnet

KüchenInnovation des Jahres®

32 Produkte wurden nach der Vorauswahl und Nominierung durch eine Expertenjury schließlich von Verbrauchern als „KüchenInnovation des Jahres® 2018“ ausgewählt.

Bereits zum zwölften Mal verlieh die Initiative LifeCare im Rahmen der Ambiente in Frankfurt den international anerkannten Konsumentenpreis „KüchenInnovation des Jahres®“. 32 Produkte wurden nach der Vorauswahl und Nominierung durch eine Expertenjury schließlich von den Verbrauchern ausgewählt.

Welches Produkt auf dem Markt erfolgreich ist, bestimmt letztendlich immer der Konsument. Er beurteilt wie innovativ und hilfreich, wie nützlich und gut zu handhaben ein Produkt ist – und entscheidet somit darüber, wie gut die Verkaufszahlen sind. Daher stellt die Initiative LifeCare seit jeher die Verbrauchermeinung in den Mittelpunkt, wenn es darum geht, den von ihr initiierten Preis „KüchenInnovation des Jahres®“ zu verleihen. In diesem Jahr hat sie den weltweit anerkannten Konsumentenpreis für Küchengeräte und -einrichtung bereits zum zwölften Mal vergeben: 32 Produkte wurden nach der Vorauswahl und Nominierung durch eine Expertenjury schließlich von Verbrauchern als „KüchenInnovation des Jahres® 2018“ ausgewählt.

„Golden Award“ für beste Gesamtbewertung

Für acht Hersteller war die Preisverleihung besonders erfreulich: Sie haben es mit ihrem Produkt geschafft zu den Besten der Besten zu gehören und sich damit den „Golden Award“ verdient. Die begehrte Auszeichnung erhielt das jeweils beliebteste Produkt aus den Kategorien Küchenmöbel, Küchenspülen und -armaturen, Elektrogroßgeräte, Elektrokleingeräte, Kochgeschirr, Backgeschirr, Küchengeräte und Accessoires. In diesem Jahr ging der Golden Award an Ankarsrum Kitchen AB, Bauknecht Hausgeräte, Blanco, Nobilia/Pfleiderer, Norbert Woll, Rieber, Rösle sowie Villeroy & Boch.

Preisverleihung

Die Verleihung mit rund 180 Gästen fand im Rahmen der Ambiente statt, der internationalen Leitmesse für Konsumgüter in Frankfurt. Auf einem großen Sonderareal und während Live-Kochshows wurden den Messebesuchern alle ausgezeichneten Produkte präsentiert. Gastrednerin der Preisverleihung war die Europaparlamentsabgeordnete Monika Hohlmeier, moderiert wurde die Veranstaltung von Michael Sporer. Die mit Spannung erwarteten wichtigsten Ergebnisse aus der Verbraucherbefragung stellte Andreas Putz vor, Senior Brand Consultant bei K&A BrandResearch.

Konsument entscheidet über Preiswürdigkeit

Vom Verbraucher, für den Verbraucher: Bei der Auszeichnung zur „KüchenInnovation des Jahres®“ zählt vor allem das Urteil der Konsumenten. Denn wer kann besser beurteilen als der Verbraucher, wie attraktiv und auf seine Bedürfnisse zugeschnitten ein Küchengerät oder -möbel tatsächlich ist? So erhalten nur die wirklich besten Produkte der Branche die einzigartige Auszeichnung. Diese ist als einfache und objektive Orientierung weltweit anerkannt und wird als direkte Kaufempfehlung auf Augenhöhe wahrgenommen.

Auch die Gewinner schätzen und bekräftigen die hohe Bedeutung des Preises. Sie erfahren regelmäßig, dass die Auszeichnung bei Händlern und Konsumenten großes Vertrauen genießt und Sicherheit schafft. In den vergangenen 12 Jahren haben insgesamt 16.800 Verbraucher 365 herausragende Produkte und Marken ausgewählt. Die Auszeichnung kommt heute in über 55 Ländern zum Einsatz. Foto: KüchenInnovation des Jahres®

Operatives Ergebnis um 8,5 Prozent gesteigert

Für das Geschäftsjahr 2018 strebt das Unternehmen eine Steigerung des Konzernumsatzes um 3 bis 5 Prozent an.

Der Villeroy & Boch-Konzern hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2017 um 2,0 Prozent auf 836,5 Millionen Euro gesteigert. Auf kursbereinigter Basis, das heißt gerechnet zu Währungskursen des Vorjahres, betrug die Umsatzsteigerung 2,7 Prozent. Negative Wechselkurseffekte resultierten vor allem aus Abwertungen des Britischen Pfund, des Chinesischen Renminbi, der Schwedischen Krone und des US-Dollars.

Operatives EBIT um 8,5 Prozent über Vorjahr
Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich im Geschäftsjahr 2017 um 8,5 Prozent auf 49,8 Millionen Euro (Vorjahr: 45,9 Millionen Euro). Die EBIT-Umsatzrendite wurde von 5,6 Prozent auf 6,0 Prozent gesteigert. Grund hierfür war vor allem die Verbesserung der operativen Margen in beiden Unternehmensbereichen.

Entwicklung in den Unternehmensbereichen
Der Unternehmensbereich Bad und Wellness hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2017 um 6,4 Prozent auf 558,1 Millionen Euro gesteigert. Kursbereinigt erhöhten sich die Umsätze um 7,0 Prozent. Im europäischen Heimatmarkt ist der Umsatz um 1,5 Prozent auf 452,1 Millionen Euro gewachsen. Die dortige Entwicklung ist insbesondere durch die große Nachfrage nach spülrandlosen DirectFlush-WCs und dünnwandigen TitanCeram-Waschtischen geprägt. Trotz Steigerung der Produktions-kapazitäten für diese Produkte konnte die enorme Nachfrage nicht vollständig bedient werden, was sich auch im Auftragsbestand niederschlägt, der im gesamten Unternehmensbereich um 32,8 Millionen Euro auf 96,2 Millionen Euro zugenommen hat. Hinzu kommt in ausgewählten europäischen Märkten wie Deutschland, dass zu geringe Installations-kapazitäten im Handwerk das Wachstum bremsen. In den außereuropäischen Märkten stieg der Umsatz insgesamt um 34,0 Prozent auf 106,0 Millionen Euro. Im Raum Naher und Mittlerer Osten/Afrika wurde dank des erfolgreichen Projektgeschäfts ein Wachstum von 25,6 Prozent erzielt. Dazu haben in erster Linie die Golfstaaten (+40,7 Prozent) beigetragen, wo sich die Bautätigkeit in Vorbereitung auf internationale Großereignisse positiv entwickelte. Noch stärker fiel das Umsatz-wachstum in der Region Asien-Pazifik aus, wo insbesondere die Entwicklung in China mit einem Umsatzplus von 45,0 Prozent herausragte. Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung und der – dank verbesserter Margen – optimierten Umsatzqualität stieg das operative Ergebnis des Unternehmensbereichs überproportional um 13,3 Prozent auf 41,0 Millionen Euro.

Der Unternehmensbereich Tischkultur erzielte im Geschäftsjahr 2017 Umsatzerlöse in Höhe von 278,4 Millionen Euro (-5,8 Prozent). Kursbereinigt entspricht dies einem Rückgang um 4,9 Prozent. Beeinflusst wurde die Umsatzentwicklung in vielen Märkten von weltweit abnehmenden Besucherfrequenzen im stationären Einzelhandel sowie dem Rückzug des Unternehmens aus unrentablem Geschäft. Außerdem setzte Villeroy & Boch den Kurs fort, den Fokus auf margenstärkere Handelskanäle zu legen und zugleich eine restriktivere Rabattpolitik zu verfolgen. In Europa entwickelten sich die Umsätze in Summe rückläufig (-6,2 Prozent). Ein Umsatzrückgang um 6,9 Prozent war auch in den USA zu verzeichnen, was unter anderem auf Standortschließungen eines wichtigen Vertriebspartners zurückzuführen ist. Mit einer positiven Umsatz-entwicklung stachen hingegen Südkorea (+20,5 Prozent) und – dank eines guten Projektgeschäfts – die Golfstaaten (+18,9 Prozent) hervor. Der operative Gewinn des Unternehmensbereichs Tischkultur betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 8,8 Millionen Euro (Vorjahr: 9,7 Millionen Euro). Dank der restriktiveren Rabattpolitik wurde das gesunkene Umsatzvolumen durch eine verbesserte operative Marge teilweise im Ergebnis kompensiert. Zudem konnten Kosten durch die Schließung unrentabler Shops gesenkt und Einsparungen in Vertriebs-, Marketing-, und Logistikstrukturen sowie im Verwaltungsbereich erzielt werden. Hinzu kommen höhere

Auftragsbestand und Nettoliquidität
Der Auftragsbestand lag zum 31. Dezember 2017 mit 107,0 Millionen Euro deutlich über dem Vorjahr (73,9 Millionen Euro). Auf den Unternehmensbereich Bad und Wellness entfielen 96,2 Millionen Euro, auf den Unternehmensbereich Tischkultur 10,8 Millionen Euro. Die Nettoliquidität betrug zum Bilanzstichtag 57,6 Millionen Euro.

Investitionen
Die Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte betrugen im abgelaufenen Geschäftsjahr 35,9 Millionen Euro (Vorjahr: 26,2 Millionen Euro). Mit 81 Prozent entfiel der Großteil der Investitionen auf den Unternehmensbereich Bad und Wellness. Dort wurde zur Steigerung der Kapazität vor allem in die Anschaffung neuer Produktionsanlagen investiert. Im Unternehmensbereich Tischkultur flossen die Investitionen schwerpunktmäßig ebenfalls in neue Produktionsanlagen sowie in die Optimierung des Einzelhandelsnetzes.

Dividende
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung am 23. März 2018 vor, den Bilanzgewinn der Villeroy & Boch AG zur Ausschüttung einer im Vorjahresvergleich um 4 Cent erhöhten Dividende von 0,57 Euro für die Vorzugs-Stückaktie sowie 0,52 Euro für die Stamm-Stückaktie zu verwenden.

Einschätzung Geschäftslage
„Ich freue mich, dass wir das Jahr 2017 mit einem guten Ergebnis abgeschlossen haben. Hierzu hat insbesondere die positive Umsatzentwicklung im Bereich Bad und Wellness beigetragen. Da die Zeichen hier unverändert auf Wachstum stehen, investieren wir weiterhin massiv in den Ausbau unserer Produktionskapazitäten“, erklärt Frank Göring, Vorstandsvorsitzender der Villeroy & Boch AG.

Für das Geschäftsjahr 2018 strebt das Unternehmen eine Steigerung des Konzernumsatzes um 3 bis 5 Prozent an. „Beim operativen Ergebnis gehen wir von einem Zuwachs von 5 bis 10 Prozent aus“, so Frank Göring. Infos: Villeroy & Boch

Neuer Geschäftsführer

Peugeot, PSP Deutschland GmbH

Sebastian Drewes ist seit dem 1. Februar 2018 neuer Geschäftsführer der Peugeot - PSP Deutschland GmbH.

Bereits seit dem 1. Februar 2018 hat die Peugeot - PSP Deutschland GmbH mit Sebastian Drewes einen neuen Geschäftsführer.

Sebastian Drewes kommt von der Firma EDZARD, die er seit 2015 führte und deren Wachstum und Internationalisierung er maßgeblich vorangetrieben hat. Durch seine bisherigen Tätigkeiten hat Sebastian Drewes nicht nur ausgewiesene Markt-Expertise, sondern bringt auch die erforderliche Führungserfahrung für die Zukunft mit. Foto: PSP Deutschland

Innovationen zur Ambiente

Hailo

Nicht nur in Sachen Farbwahl gibt es spannende Neuigkeiten am Messestand.

Mit der außergewöhnlichen Aktion „Bringen Sie Farbe in Ihr Geschäft“ kurbelt Hailo den Verkauf an. Nicht nur in Sachen Farbwahl gibt es spannende Neuigkeiten auf der Ambiente: Das Unternehmen stellt auch wegweisende Produktinnovationen und Konzepte der Zukunft vor.

Foto2go
Ein besonderes Highlight am Ambiente Messestand von Hailo lässt alle im wahrsten Sinne des Wortes Kopf stehen. Die Fotobox ist ein echter Hingucker und Besuchermagnet. Jeder kann sich mit Special-Effekten fotografieren lassen, ein persönliches Erinnerungsfoto mitnehmen und natürlich Selfies machen. Kulisse für die Fotos ist eine moderne Küche, die mit aktuellen Hailo Produkten in Szene gesetzt wurde. Alles in der Box ist um 90 Grad gedreht.

Von Testern empfohlen
Für die ComfortLine XXR hat Hailo ein blickfangstarkes PoS-Paket entwickelt. Personen, die die Haushaltsleiter bereits ausgiebig getestet haben, werden als Testimonial für die Kampagne eingesetzt und sorgen für eine hohe Glaubwürdigkeit. 94 Prozent der Tester empfehlen die ComfortLine XXR weiter.

Auf ein gutes Jahr 2018 kann sich der Handel auch mit XXL-Lösungen zum Thema Mülltrennung freuen. Hailo greift den internationalen Trend zu großvolumigen Abfallsammlern auf und bietet ein elegantes rechteckiges Modell im American Lifestyle – mit Sensortechnik und drei herausnehmbaren Inneneimern. Foto: Hailo

Regionalverkaufsleiter Nordrhein-Westfalen

PSP

Ulrich Gözze

Das französische Traditionsunternehmen Peugeot konnte zum Februar 2018 einen Regionalverkaufsleiter für das Gebiet Nordrhein-Westfalen gewinnen. Mit Ulrich Gözze wird weiterhin eine optimale Betreuung dieses Gebietes garantiert.

Ulrich Gözze bringt jahrelange Erfahrung aus den verschiedensten Vertriebsbereichen mit und ist somit mit den Anforderungen am Markt bestens vertraut. Seine Aufgabenfelder werden sowohl die Betreuung und Beratung des Handels als auch die Neukundenakquise umfassen. Foto: privat

Ausgezeichnet für hervorragende Qualität

Berndes

„Balance® Induction Enduro“

In der aktuellen Ausgabe des ETM-Testmagazins werden zwei Berndes Pfannen mit „Sehr gut“ und „Gut“ ausgezeichnet: die Schmorpfannen der Serien „Balance® Induction Enduro“  und „Balance® Induction Smart“.

 „Balance® Induction Smart“Es geht zum einen um Produkte mit (klassischer) Antihaft-Versiegelung zum fettarmen Braten, zum anderen um keramikbeschichtete und insbesondere zum scharfen Anbraten geeignete Pfannen.

Die hochwertige, induktionsfähige BERNDES Schmorpfanne Balance® Induction Enduro  ist eine Neuheit im Sortiment. Ihre innovative, mehrschichtige Antihaftversiegelung sorgt mit neuartiger „Skin Technology“ Formel für eine sehr harte, widerstandsfähige Oberfläche und bietet perfekten Schutz gegen Abrieb.

Beim Test der keramikbeschichteten Pfannen wurde die Schmorpfanne aus der Serie „Balance® Induction Smart“  bewertet. Das Produkt aus geschmiedetem Aluminium in Gussoptik ist mit einem Induktionsboden ausgerüstet und PFOA-frei. Der Griff mit Soft-Touch-Effekt bewirkt, dass die Pfanne bei der Anwendung gut in der Hand liegt. Fotos: Berndes

Erneutes Aussteller- und Besucherplus

Christmasworld, Messe Frankfurt

Im kommenden Jahr finden die Konsumgütermessen wie in den vergangenen Jahren rund um den letzten Samstag im Januar statt

Nach fünf intensiven Messetagen gingen die Frankfurter Konsumgütermessen Christmasworld, Paperworld und Creativeworld sowie der florale Marktplatz Floradecora erfolgreich am 30. Januar zu Ende. Insgesamt kamen rund 87.000 Besucher aus 162 Ländern, um die Neuheiten der 3.023 Aussteller aus 69 Ländern zu sehen.

„Beflügelt durch eine gute Branchenkonjunktur enden fünf intensive Messetage mit vollen Auftragsbüchern, neuen Geschäftsimpulsen und bester Stimmung“, sagte Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. „Das erneute Aussteller- und Besucherplus bestätigt, dass der Weltmarkt der jeweiligen Konsumgüterbranche auf der Christmasworld, der Paperworld und der Creativeworld in Frankfurt am Main zu Hause ist. Unsere Konsumgütermessen punkten mit einer sehr hohen Internationalität. Auf Besucherseite steigt diese von 62 auf 65 Prozent und auf Ausstellerseite liegt diese bei 82 Prozent.“

Zu den Top-Besuchernationen aus Europa zählen neben Deutschland vor allem Italien, Frankreich, die Niederlande, Großbritannien sowie Polen. Große Zuwächse wurden aus den USA, Brasilien, Russland, China und der Türkei verzeichnet.

Alle Handelsformen vom klassischen Einzelhandel über den Groß- und Außenhandel bis hin zum Versand- und Onlinehandel sind vertreten. Die hohe Besucherqualität mit vielen Einkaufsentscheidern – drei Viertel davon sind Führungskräfte oder kommen aus dem Top-Management – wird von zahlreichen Ausstellern hervorgehoben.

Frische Impulse für den Handel

Über 90 Prozent der Fachbesucher zeigen sich in den Besucherbefragungen mit dem Produkt- und Herstellerangebot als auch mit den Messen sehr zufrieden. Denn das umfangreiche Produktangebot, der Ausblick auf die kommenden Trends sowie die zukunftsweisenden Sonderpräsentationen und Workshops machen die Einkäufer aus aller Welt fit für die kommende Saison.

Die diesjährigen Konsumgütermessen stehen im Zeichen der Botanik: Pflanzen, Blätter, Kakteen und Käfer sind Trend. Ausgedrückt wird dies in Form von hochwertigen Designs und Materialien. Im Vordergrund stehen hierbei die Farben Dunkelblau und Grün mit goldenen Akzenten.

Auf der Paperworld ziert dieser Trend Notizbücher, Ordner und Accessoires für den privaten Arbeitsplatz. Das Top-Thema bei der gewerblichen Büroausstattung ist Gesundheit für Körper und Geist, was die Sonderschau „Büro der Zukunft“ mit Produkten und Vorträgen anschaulich vermittelt.

Wohlbefinden und stilvolle Hygge-Gemütlichkeit stehen auch auf der Creativeworld im Zentrum. Mit XXL-Garn und Mini-Gardening wird das eigene Zuhause zum individuell gestalteten Rückzugsort. Inspiration finden die Kreativen aus aller Welt sowohl in der Natur als auch im Maritimen. Außerdem sind die Trendthemen Street Art und Handlettering in einer einzigartigen Vielfalt zu sehen. Die Kombination verschiedener Techniken und Materialien zeigt, dass Graffiti und schönes Schreiben sowohl auf Porzellan und Stoffen aber auch auf Wänden und Flächen für besondere Highlights sorgen. Die weihnachtliche und saisonale Dekoration wird ebenfalls stark von der Natur und Tierwelt inspiriert. Pfauen, Meerestiere und Dschungelmotive sind auf der Christmasworld allgegenwärtig. Starke Umsatztreiber im stationären Handel sind emotionale Erlebniswelten mit Licht und Dekoration sowie Convenience-Angebote, die dem Kunden das Einkaufen so bequem und abwechslungsreich wie möglich gestalten. Gefragt sind kulinarische Spezialitäten, die auch im neuen Produktbereich Christmas Delights sehr gut angenommen wurden. Eine frische Ergänzung liefert die Floradecora mit echtem Grün und leuchtenden Blumen im Herzen der Christmasworld. Das Highlight waren 40.000 rote Rosen, die die Blicke ebenso auf sich zogen, wie Lisianthus, Orchideen, Kakteen und Gräser, die gleichzeitig dem Handel frisches Umsatzpotential liefern.

Im kommenden Jahr finden die Konsumgütermessen wie in den vergangenen Jahren rund um den letzten Samstag im Januar statt: Christmasworld / Floradecora: 25. - 29. Januar 2019; Paperworld und Creativeworld: 26. - 29. Januar 2019