Nachrichten Archiv

Klicken Sie auf einen Monat und die Nachrichten werden weiter unten angezeigt.

Nachrichten Archiv Juni 2017

Einhorn mal ganz edel

Casablanca

Die beiden Einhörner „Starlet“ treten in eleganter Pose auf.

Plötzlich waren sie überall: die Einhörner als Symbol für Freiheit, Ungezähmtheit und Selbstverwirklichung. Über Casablanca sind die schönen Fabelwesen mit „Starlet“ mal ganz edel zu haben, ganz ohne Pink und Glitter.

Der Trend ist unaufhaltsam, das zeigte das breite Einhorn-Portfolio auf der Tendence in Frankfurt einmal mehr. Kein Wunder, denn das Einhorn ist ein altes mythologisches Symbol, das nie vollständig verschwunden ist. Es steht für eine freundliche und optimistische Weltvorstellung, mit der man sich wunderbar wegträumen kann. Die beiden Varianten „Starlet“ kommen zurückhaltend aus Porzellan mit silbernem Horn und Schweif daher. Bei einer Höhe von 18 cm beziehungsweise 22,5 cm haben sie neben der positiven Ausstrahlung auch einen praktischen Nutzen: Am silbernen Horn kann man prima seine Ringe aufbewahren. Foto: Casablanca

Vorstandswahlen beim IVSH

IVSH, Industrieverbandes Schneid- und Haushaltwaren

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Industrieverbandes Schneid- und Haushaltwaren (IVSH) am 23.Juni in Flensburg wurde Hartmut Gehring, Gehring GmbH Solingen, zum neuen Vorsitzenden des Verbandes gewählt.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Industrieverbandes Schneid- und Haushaltwaren (IVSH) am 23. Juni in Flensburg wurde Hartmut Gehring, Gehring GmbH Solingen, zum neuen Vorsitzenden des Verbandes gewählt. Damit löst Hartmut Gehring, Oliver Berking, Silbermanufaktur Robbe & Berking ab, der dieses Amt seit 2014 innehatte.

Außerdem wurden die Herren Rudolf Rohe, Schulte-Ufer KG Sundern und Ralf Zimmermann, Otto Röhrig Gesenkschmiede GmbH Solingen in den engeren Vorstand gewählt.

Erneut als Innovationsführer geehrt

Emsa GmbH, TOP 100

Geschäftsführer Dr. Klaus Flacke freut sich über die Auszeichnung.

Emsa gehört auch in diesem Jahr zu den Innovationsführern des deutschen Mittelstands. Das Emsdettener Unternehmen wurde am 23. Juni von Ranga Yogeshwar, Prof. Dr. Nikolaus Franke und compamedia mit dem TOP 100-Siegel geehrt.

Bereits zum vierten Mal in Folge schaffte Emsa im Rahmen des Deutschen Mittelstands-Summits den Sprung in die Innovationselite. Der Mittelständler aus Emsdetten hat sich auf Produktion und Vertrieb von Haushaltswaren und Gartenartikeln spezialisiert. Besonders gefragt sind die Isolierkannen und die „Clip & Close“ Frischhaltedosen des Innovators – auf diesem Gebiet ist Emsa in Europa ganz vorn. Dafür hat das Unternehmen in den letzten zehn Jahren in die Modernisierung und Neustrukturierung des Hauptstandorts Emsdetten investiert. Dank Investitionen in Automatisierungstechnik und Maschinenpark ist Emsa seitdem stetig auf wachsendem Erfolgskurs.

Das Emsdettener Unternehmen wurde mit dem zum 24. Mal vergebenen TOP 100-Siegel geehrt.Die Emsdettener haben innerhalb der letzten zehn Jahre rund 1.700 neue Produkte auf den Markt gebracht. Dieser Kraftakt war nur möglich, weil die Mitarbeiter diesen neuen Kurs unterstützten. Die Geschäftsführung um Dr. Klaus Flacke, Max Harryson und Sebastian Moebus ist sich einig: „Wir haben hier einen echten Kulturwandel erlebt. Selbst diejenigen, die in ihrem Berufsalltag festgefahren waren, haben sich für das Neue geöffnet.“ Im Rahmen von regelmäßigen Workshops wird das fruchtbare Innovationsklima weiter gefördert. Fotos: Emsa/compamedia

Gelungener Neustart

Tendence

Die nächste Tendence findet vom 30. Juni bis 3. Juli 2018 auf dem Gelände der Messe Frankfurt statt.

Am 27. Juni ging die Fachmesse Tendence in Frankfurt nach vier spannenden Messetagen zu Ende. Mehr als 20.000 Besucher kamen an diesem neuen Termin auf die Messe und informierten sich über Produktneuheiten und Konsumtrends bei 1.125 Ausstellern aus 54 Ländern.

„Gemeinsam mit Industrie und Handel haben wir einen wichtigen Schritt unternommen, die Tendence zu einem extrem praxisnahen und zukunftsweisenden Vertriebswerkzeug für den Einzelhandel zu entwickeln“, betont Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. „Das Konzept kommt sehr gut an! Klar ist aber auch, dass es Zeit braucht, bis alle Einkäufer den neuen Termin und das neue Konzept vollständig annehmen. Daran werden wir arbeiten.“

An den vier Veranstaltungstagen orderten und netzwerkten Einzelhändler und Volumeneinkäufer aus ganz Europa in Frankfurt am Main. Im Fokus standen Inspiration zu Sortimentsgestaltung, Warenpräsentation, Kundenwerbung und Events am Point of Sale. In Sonderpräsentationen wie Tendence.Impulse, Concept Store oder Outdoor Living hatte die Fachmesse Vertriebsmaßnahmen greifbar und zukunftsweisend in Szene gesetzt. Verbreitert wurde das Angebot zudem durch International Sourcing, neu etabliert in Halle 10.1.

Daneben zogen Produktneuheiten und Konsumtrends von 1.125 Ausstellern aus 54 Ländern die Aufmerksamkeit der Einkäufer auf sich.

Auf 92.000 Bruttoquadratmetern profitierte der Handel vom vergrößerten Angebot der Tendence – einerseits durch den deutlichen Ausbau traditioneller Produktgruppen wie Seasonal Decoration oder des Gedeckten Tischs, andererseits durch die Ergänzung neuer Produktsegmente wie Heimtextilien, Topfpflanzen, Outdoor-Möbel sowie -Accessoires. Zudem umfasste das Angebot, neben der Saison Herbst/Winter 2017, erstmals auch eigens gekennzeichnete Produkte und Kollektionen für Frühjahr und Sommer des Folgejahres. Dies wurde aktiv durch die Einkäufer der Großhandelsformen wahrgenommen, deren Anteil an den Besuchern sich deutlich steigerte.

Möglich wurden sämtliche Angebotserweiterungen durch den vorgezogenen Tendence Termin Ende Juni. Gerade auch für den großvolumigen aber auch den europäischen Handel führt diese Änderung zu klaren strategischen Vorteilen.

Der Anteil der internationalen Einkäufer lag bei 17 Prozent. Auf den ersten zehn Plätzen der stärksten Besuchernationen konnten sich zur Tendence 2017 Deutschland, die Schweiz, Frankreich, die Niederlande, Österreich, Italien, Belgien, China, Japan und Polen etablieren.

Außerordentlichen Besucherzuwachs verzeichnete die Fachveranstaltung aus Osteuropa, namentlich Russland, Tschechien und die Slowakei sowie aus Westeuropa mit Großbritannien und Portugal. In hunderten repräsentativen Befragungen äußerten sich 86 Prozent der Besucher positiv oder sehr positiv zum Erfolg ihres Messebesuchs.

Die nächste Tendence findet vom 30. Juni bis 3. Juli 2018 auf dem Gelände der Messe Frankfurt statt.

In schickem Retro-Design

emsa

Blickfangstarke PoS-Präsenter für die Pump-Isolierkanne „Ponza“.

Die Pump-Isolierkanne „Ponza“ von emsa kommt im schicken Retro-Design in den Handel und überzeugt vor allem durch ihre bequeme Handhabung.

Das Thema Heißgetränke ist zusammen mit entsprechenden Produkten, nach wie vor ein großes Thema am PoS. Für emsa Grund genug, die Range der Pump-Isolierkannen zu erweitern: Die „Ponza“, mit dem „Comfort Press“-System, ermöglicht ein intuitives und bequemes Pumpen mit hohem Volumen. Durch einen drehbaren Fuß lässt sich die Kanne dabei sogar ganz leicht in jede Richtung schwenken. Dank eines doppelwandigen Vakuum-Glaskolbens werden beispielsweise Kaffee, Tee oder in der kalten Jahreszeit Glühwein, über zwölf Stunden lang heiß gehalten. Mit einem Fassungsvermögen von 1,9 Litern ist die Isolierkanne für die Gastronomie und Hotellerie ebenso geeignet wie für die private Nutzung. Für eine gründliche Reinigung lassen sich Kannenkopf und Tropfenfänger problemlos abnehmen, letzterer ist noch dazu spülmaschinenfest. Optisch überzeugt die Pump-Isolierkanne im Retro-Design in den drei beliebten Farben Weiß, Rot und Anthrazit.

Zusätzlich verkaufsfördernd wirkt die Einzelverpackung mit detaillierten Produkterläuterungen, die dem Verbraucher übersichtlich zeigt, was in der Isolierkanne steckt. Foto: emsa

Zum fünften Mal verdient ausgezeichnet

ELO

Das Familienunternehmen aus Spabrücken erhielt bereits verdient zum fünften Mal in Folge die begehrte TOP 100 Auszeichnung.

Auch in diesem Jahr konnte das Familienunternehmen aus Spabrücken, die ELO Stahlwaren GmbH & Co. KG, beim unabhängigen Auswahlverfahren zur Auszeichnung für innovative Unternehmen im Mittelstand überzeugen und erhielt verdient bereits zum fünften Mal in Folge die begehrte TOP 100 Auszeichnung.

Nicht ohne Grund wird die ELO Stahlwaren GmbH & Co. KG in diesem Jahr zum fünften Mal in Folge mit dem TOP 100-Siegel geehrt. Der Top-Innovator aus Spabrücken bei Bad Kreuznach vertreibt hochwertiges Koch- und Bratgeschirr aus Edelstahl, Aluminium und Stahlemaille, das mit zahlreichen Designpreisen ausgezeichnet wurde. Jüngste Produktinnovation ist beispielsweise die Pfanne „Granit Evolution“, deren fühlbar raue Oberfläche gleichmäßiges und knuspriges Braten ermöglicht.

„Produktinnovationen müssen für den Verbraucher nachvollziehbar und erlebbar sein“, betont der Geschäftsführer Marcus Grünewald. Aus diesem Grund hat der Mittelständler den „Ersten großen deutschen Pfannentest“ ins Leben gerufen. Die Idee: örtliche Fachhändler und Handelsunternehmen stellen interessierten Kunden die „Granit Evolution“ kostenfrei zur Verfügung. Das Urteil dieser freiwilligen Pfannentester verbreitet ELO anschließend über Facebook und auf seiner Homepage. Auch die Handelspartner vor Ort können das Kundenfeedback in ihren Filialen zur Vermarktung nutzen. Foto: ELO

Ausgezeichnet in Garten und Haushalt

emsa

Preisgekrönt: „Casa Mesh“ Blumenkasten mit „Aqua Comfort“ Bewässerungssystem

Emsa gehört im Gartenbereich zu den führenden Markenartiklern – dies zeigt der jüngste Test „Pflanzenbewässerung“ der Stiftung Warentest. Die Verbraucherorganisation hat 16 Bewässerungssysteme geprüft, darunter „Aqua Comfort“, das mit der Testnote 1,9 (gut) abgeschnitten hat.
 
Laut Stiftung Warentest (6/2017) bewässert der „Casa Mesh“ Blumenkasten von Emsa mit „Aqua Comfort“ Bewässerungssystem zuverlässig und gut. Dass Emsa auch zu den besten Küchenmarken 2017 zählt, zeigt parallel das Testbild-Magazin: In der Kategorie „Küchenutensilien“ haben die Isolierkannen und -becher des Emsdettener Unternehmens das Siegel „Top-Küchenmarke“ erhalten.

Laut Stiftung Warentest (6/2017) bewässert der „Casa Mesh“ Blumenkasten von Emsa mit „Aqua Comfort“ Bewässerungssystem zuverlässig und gut. Um der Frage nachzugehen, wie Zimmer- und Balkonpflanzen die Urlaubszeit überleben, hat die Verbraucherorganisation 16 Bewässerungssysteme getestet; davon acht, vorrangig für die Versorgung von Zimmerpflanzen und acht für den Einsatz auf Balkon oder Terrasse. Zu letzteren Systemen zählt der „Casa Mesh“ Blumenkasten, der ohne Wasseranschluss funktioniert. Das „Aqua Comfort“ Bewässerungssystem beinhaltet eine Drainageplatte gegen Staunässe, ein großes Wasserreservoir, ein Spezialvlies sowie einen Wasserstandsanzeiger, der angibt, wann es Zeit zum Nachgießen ist. Die Bewässerung erfolgt nach dem Docht-Prinzip, das heißt, die Pflanze zieht sich das Wasser je nach Bedarf selbstständig über das Vlies aus dem Reservoir.  

Top-Küchenmarke 2017
In der Kategorie „Küchenutensilien“ haben die Isolierkannen und -becher des Emsdettener Unternehmens das Siegel „Top-Küchenmarke“ erhalten. Testbild (2/2017) hat in Zusammenarbeit mit Statista im vergangenen Dezember 5000 Menschen nach ihren Erfahrungen und Urteilen zu rund 2000 Küchen- und Haushaltmarken online befragt. Das Ergebnis sind 93000 Markenurteile und 740 Auszeichnungen, wovon zwei nach Emsdetten gehen konnten. Die Isolierkannen und -becher von Emsa zählen mit 4,5 von 5 Sternen in der Produktkategorie „Thermoskannen/Thermobecher“ zu den Top-5 Marken, ebenso wie das Kindergeschirr.  Fotos: Emsa

Perfekte Haptik

Zyliss, PROFINO

Passend für alle Handgrößen und Griffarten: die Messer der Messerserie „ZylissControl“.

Gute Messer überzeugen nicht nur durch ihre Schärfe, auch eine gute Haptik sollten sie besitzen. Da passt die Messerserie „ZylissControl“, über PROFINO, doch perfekt. Denn die Messer wurden nach den Bedürfnissen der Benutzer entwickelt.

Insgesamt umfasst die Messerserie „ZylissControl“ im Moment 10 Messervarianten.

Die Messer der „ZylissControl“ Serie werden alle aus hochwertigem, deutschem Edelstahl gefertigt und bieten durch das innovative Design einzigartigen Schneidkomfort. Die ZylissControll-Serie umfasst im Moment insgesamt 10 Messervarianten.

Die Messer der „ZylissControl“ Serie wurden nach den Bedürfnissen der Benutzer entwickelt.

Was die Messer unerlässlich in Sachen Schneidgenuss macht?

Der kontuierte, rutschfeste und antibakterielle Griff eignet sich, laut Hersteller, für alle Handgrößen und Griffarten. Oben auf der Messerklinge befindet sich eine Fingerkuhle, welche für einen noch größeren Schneidekomfort, zum Beispiel beim ausgewogenen und kontrollierten Wiegen und Hacken sorgt. Der Daumenraster sorgt für eine optimale Fingerführung und ermöglicht komfortables, präzises Schneiden. Fotos: Zyliss / PROFINO

Wechsel im Vorstand

Europäischer Verband Lifestyle

Der EVL hat einen neuen Vorstand gewählt.

Nach 18 Jahren übergibt Stephan Koziol den Vorstandsvorsitz des Europäischen Verbandes Lifestyle an Lars Adler, HOFF INTERIEUR aus Nürnberg. Lars Adler wurde am 9. Juni 2017 in der Mitgliederversammlung in Bernried einstimmig von der Mitgliedschaft gewählt.

Unter Stephan Koziol wuchs der Verband auf 180 Mitglieder an. Er zählt mit einem Umsatzvolumen vom mehr als 2,5 Milliarden Euro zu den stärksten Branchenverbänden.

Im EVL Vorstand (v.l.) Stephan Koziol, Susanne Stahlschmidt, Christian Schmidt, Stephan Burghard, Florian Berger, Jan Philippi, Lars Adler, Tobias Kosten, Reinhard Vollmer, Markus Hussmann, Sonja Kawlath, Axel Gottstein, Hamid Yazdtschi, Oliver KleineNeu in den Vorstand gewählt wurden Axel Gottstein, Sigikid; Sonja Kawlath, KCG Creativ, und Markus Hussmann, House of Emotion. Im Vorstandsteam geblieben sind Stephan Koziol, Koziol »ideas for friends; Susanne Stahlschmidt, Troika Germany; Hamid Yazdtschi, GILDE Handwerk Macrander; Oliver Kleine, Leonardo; Reinhard Vollmer, Inpetto; Florian Berger, Donkey Products; Christian Schmidt, GIFTCOMPANY sowie Stephan Burghard, sompex. Foto: Europäischer Verband Lifestyle

Auf zur Herbst-Orderrunde

Tendence, Messe Frankfurt

Starke Marken und Multiplikatoren nutzen die Fachmesse Tendence als Neuheitenplattform zur Präsentation ihrer Winter- und Weihnachtstrends.

Am Samstag, den 24.Juni eröffnet die Tendence in Frankfurt am Main die Herbst-Orderrunde. Starke Marken und Multiplikatoren nutzen die Fachmesse als Neuheitenplattform zur Präsentation ihrer Winter- und Weihnachtstrends.

Im Rahmen der Tendence kommen Aussteller aus den Bereichen Wohnen, Einrichten, Dekorieren, Geschenkartikel, Schmuck, Fashionbedarf, Gedeckter Tisch, Küche, Heimtextilien und Outdoor zusammen. Daneben gibt es auch wieder ein interessantes Rahmenprogramm. Unter anderem die Ausstellung „Form 2017“.

Für die Ausstellung „FORM 2017“, die vom 24. bis 27. Juni auf der Tendence gezeigt wird, hat die Jury zwei Tage lang 497 Einreichungen von 90 internationalen Bewerbern gesichtet, geprüft und diskutiert. Dazu Monika Vesely, Gold und Silberschmiedemeisterin und in diesem Jahr Jurysprecherin des Wettbewerbs: „Besonders spannend an der Auswahl waren für mich die Produkte, die mit sozialen oder ökologischen Konzepten arbeiten. Auffällig sind dabei vor allem zwei Themen: Zum einen das Upcycling, also, das ressourcenschonende Arbeiten mit bereits Vorhandenem, um daraus ein neues, interessantes Designprodukt zu machen. Zweitens ist meiner Meinung nach die Integration von behinderten oder bedürftigen Menschen, ein wichtiges Thema der heutigen Zeit.“

Neben Monika Vesely zählen auch Cornelia Dollacker, Geschäftsführerin und fachliche Leiterin von Hessen Design e.V., Goldschmied Torsten Trautvetter, die freischaffende Künstlerin Heike Roesner sowie Designerin Alexa Lixfeld zur renommierten Jury. „Die Vielfalt der aktuellen Stile von grafisch-ordnend bis zufällig und fließend zeigt: Alles darf, alles ist möglich. Trotzdem muss natürlich die Idee, das Konzept stimmig sein und das Produkt eine hohe materielle Qualität haben, um überzeugen zu können“, so Alexa Lixfeld. So sind neben der gelungenen Gestaltung auch Funktionalität, Verarbeitung, produktgerechtes Material und letztlich auch die Gesamtkomposition Bewertungskriterien für die Jury.

Besonders angetan hat es den Experten nicht nur ein besonderer Wandteppich, sondern auch hochwertige Metallgefäße, für die im Herstellungsprozess mehrere Metallschichten übereinander gepresst werden. Gefertigt wurden sie von einem Zusammenschluss kleiner Metallwerkstätten. Aber auch bei den Schalen, in denen Glaselemente mit geknotetem Klingeldraht kombiniert werden, war sich die Jury in ihrem Urteil einig.

Ausgerichtet und organisiert wird der Wettbewerb vom Bundesverband Kunsthandwerk und der Messe Frankfurt. „Es ist bemerkenswert, dass das Qualitätsniveau der Einsendungen in diesem Jahr insgesamt außerordentlich hoch ist. Für die Ausstellung FORM 2017 haben wir eine sehr gute Mischung aus industriellen und handwerklich hergestellten Produkten“, so Christina Beyer, Geschäftsführerin des Bundesverbands Kunsthandwerk. Die ausgestellten Stücke reichen daher vom Unikat bis hin zum Massenprodukt. Ihnen gemein ist: Sie alle haben das Prädikat FORM 2017. In diesem Jahr gilt das für insgesamt 194 Produkte von 59 Unternehmen, die in einer Ausstellung in Halle 9.0 der Tendence gezeigt werden.

Prämiertes Kunsthandwerk

Auch die Verleihung des Hessischen Staatspreises für das Deutsche Kunsthandwerk gehört zu den gestalterischen Highlights der Tendence. Der älteste Staatspreis Deutschlands wird in einem Festakt während der Eröffnung der Messe am 24. Juni verliehen. Die Arbeiten der vier Preisträger werden im Anschluss ebenfalls in der Ausstellung „FORM 2017“ gezeigt. Foto: Messe Frankfurt

Konsumgüterstudie zum Marktplatz Europa

Messe Frankfurt, Tendence

In Ergänzung zum Management Report „Konsumausgaben in Europa" recherchiert IFH Retail Consultants im Auftrag der Messe Frankfurt.

Ein beispielloses Netz aus Warenströmen, aus Im- und Exporten, durchzieht die Europäische Union – dank der Barrierefreiheit zwischen den einzelnen Mitgliedsländern.  Die Messe Frankfurt zur Tendence hat das Institut für Handelsforschung – IFH Retail Consultants – mit einer Recherche beauftragt.

Welches europäische Land kommt uns als erstes beim Stichwort „Exportmeister“ in den Sinn? Welches Land ist innerhalb der EU Handelsplatz Nummer eins? Und stimmen die naheliegenden Vermutungen auch im Hinblick auf den Handel mit Lifestyle-Konsumgütern wie Kleinmöbeln, Glas, Porzellan und Keramik oder Schmuck?

In Ergänzung zum Management Report „Konsumausgaben in Europa. Eine Studie zum Vergleich europäischer Märkte“, der anlässlich der Ambiente 2017 erschienen ist, recherchiert das Institut für Handelsforschung – IFH Retail Consultants – aus Köln im Auftrag der Messe Frankfurt. Die Ergebnisse liegen zum jetzigen Zeitpunkt vor - kurz vor der Konsumgütermesse Tendence, die vom 24. bis 27. Juni in Frankfurt am Main stattfindet.

Konkret geht es dabei um Warenströme zwischen den einzelnen EU-Staaten. Untersucht wurden Import, Export und Produktion von Konsumgütern in den acht größten nationalen Märkten des europäischen Wirtschaftsraums: Deutschland, Frankreich, das Vereinigte Königreich, Italien, Niederlande, Österreich, Polen und Spanien.

GPK – Glas, Porzellan, Keramik und Hausrat
Innerhalb der EU stellt Deutschland mit einer Marktversorgung von 3,39 Milliarden Euro bei GPK, also Glas, Porzellan und Keramik sowie Hausrat, den bedeutendsten Einzelmarkt dar. Zur Inlandsmarktversorgung tragen 2015 zum einen die heimische Produktion mit 2,5 Milliarden Euro und Importe in Höhe von 3,8 Milliarden Euro bei. Exportiert werden GPK-Produkte im Wert von 2,9 Milliarden Euro.

Beim Produktionsquotenranking steht Polen an erster Stelle: Eine Quote von 142,7 Prozent zeigt, dass neben der Versorgung der polnischen Verbraucher noch genügend Raum für Exporte bleibt. Von den 1,1 Milliarden Euro Produktionsvolumen können ganze 906 Millionen Euro exportiert werden. Das liegt auch daran, dass zur Deckung des polnischen Bedarfs zusätzlich GPK und Hausrat für 630 Millionen Euro importiert werden.

EU-weit liegt die Produktionsquote im Betrachtungszeitraum zwischen 83 und 88 Prozent mit fallender Tendenz. Das heißt, dass sich in diesem Markt die Bedeutung der internationalen Verflechtung durch Im- und Exporte erhöht. Der in diesem Segment bisher typische Versorgungscharakter nimmt also mehr und mehr ab und die Einzelmärkte innerhalb der EU wachsen immer stärker zusammen. Ein Umstand, den die Barrierefreiheit des Handels im EU-Wirtschaftsraum möglich macht.

Plattform für den europäischen Handel
Als internationale Ordermesse und Neuheitenplattform für die zweite Jahreshälfte bedient die Tendence den europäischen Handel. Das belegen eindrucksvoll auch die Zahlen aus dem Vorjahr: Zur Tendence 2016 kamen 61 Prozent der Besucher aus der EU, 20 Prozent aus dem restlichen Europa. Mit ihrer neuen Poolposition am Beginn der zweiten Jahreshälfte bietet sie getreu dem Motto „Two Seasons, one date“  Angebote für Herbst/Winter 2017 als auch Frühjahr/Sommer 2018. Foto: Messe Frankfurt

Neuer Bereichsleiter Konsumgüter

Hailo

Florian Müller ist neuer Bereichsleiter Konsumgüter bei Hailo.

Seit Anfang Juni hat Hailo mit Florian Müller einen neuen Vice President Consumer Goods. Der Diplom-Betriebswirt (FH) ist ein Vertriebs- und Marketingprofi mit langjähriger Erfahrung im Bereich Design-Wohnaccessoires und Haushaltswaren.  

Zuletzt zeichnete der 37-Jährige Florian Müller, der in Südafrika aufgewachsen ist und seit 2014 in Toronto lebt, verantwortlich für das Global Marketing von Umbra, einem der weltweit führenden Haushaltswarenhersteller. Dort arbeitete der Branchenkenner zunächst als Sales Marketing Manager Europe, gleichzeitig leitete er den Vertrieb in Deutschland, Österreich, Schweiz und Tschechien. Davor steuerte er den Aufbau der niederländischen Marke Fatboy in Deutschland.

Der Familienvater freut sich auf die neue Herausforderung: „Ich bin stolz darauf, Teil der erfolgreichen 70-jährigen Firmengeschichte zu werden. Mein Ziel ist es, die Marke Hailo national und international weiter zu stärken und auszubauen.“ Foto: Hailo

Bunter Start in den Sommer

Fissler

Für Zusatzumsatz: Sommerpromotion vom 1. Juli bis zum 31. August

Antihaftversiegelte Pfannen mit der limitierten COLOR EDITION stehen im Mittelpunkt der Fissler Sommerpromotion 2017. Das ergänzende Warenpaket inklusive der Pfannen-Innovation °SensoRed® sorgt beim Handel für Zusatzumsatz.

Fissler bietet in seiner Sommerpromotion vom 1. Juli bis zum 31. August antihaftversiegelte Pfannen in den beliebten Farben Rot und Blau. Das Konzept setzt durch positive Sommerlaune Kaufimpulse beim Verbraucher. Passend zur farblich ansprechenden Verpackung der limitierten Edition wird der Fokus auch am PoS auf das Thema Farbe gesetzt: Auffällige Plakate und Tischläufer sowie die attraktive Warenplatzierung lenken die Aufmerksamkeit auf die Sonderaktion. Ergänzt werden die Pfannen durch ein umsatzstarkes Warenpaket, das auch die Pfannen-Innovation °SensoRed® beinhaltet.

Made in Germany- die COLOR EDITIONDie COLOR EDITION ist „Made in Germany“. Ausgestattet mit einer hochwertigen Secural Versiegelung, sind die Pfannen bestens für schonendes Braten von Eierspeisen, Gemüse oder Fisch geeignet. Ihre Versiegelung zeichnet sich durch Langlebigkeit und Reinigungsfreundlichkeit aus. Darüber hinaus überzeugt die COLOR EDITION durch den cookstar Allherdboden für alle Herdarten inklusive Induktion. Erhältlich sind die Pfannen der COLOR EDITION in den Durchmessern 24 und 28 cm. Die limitierte Edition ist erhältlich, solange der Vorrat reicht. Fotos: Fissler

Zu Gast in Italien

Young Network, EK/servicegroup

Zusammen mit 25 Fachhändlern besichtigte das Juniorennetzwerk „Young Network“ der Bielefelder Verbundgruppe EK/servicegroup das italienische Werk von Ballarini und die italienische Handelsszene in Verona.

Zusammen mit 25 Fachhändlern besichtigte „Young Network“, das Juniorennetzwerk der Bielefelder Verbundgruppe EK/servicegroup, das italienische Werk von Ballarini und die italienische Handelsszene in Verona.

Erstes Highlight des Treffens war der Besuch von Ballarini in Rivarolo, einer kleinen Gemeinde in Norditalien. Die Teilnehmer bekamen einen direkten Blick in die Produktion der Pfannen. Der stellvertretende Juniorensprecher Kevin Feierabend, Inhaber des Fachgeschäfts Brunner in Bassersdorf (Schweiz), betont den wichtigen Austausch zwischen Industrie und Einzelhandel: „Storytelling am Point of Sale funktioniert nur, wenn man auch etwas zu erzählen hat. Ballarini bietet mit der spannenden Produktion in Italien und der langen Firmentradition eine gute Grundlage für verkaufsfördernde Geschichten“.

Der zweite Tag stand unter dem Motto „Inspiration Italien“. Gemeinsam ging es in das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum der Region: nach Verona. Dort hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, sich von ausgewählten italienischen Handelskonzepten inspirieren zu lassen und Ideen mit nach Hause zu nehmen. Fazit von Klaus Schmelzeisen, Geschäftsführer Ballarini, zu dem zweitägigen Juniorentreffen: „Beeindruckt hat mich der Zusammenhalt innerhalb des Young Network und das sehr freundschaftliche Verhältnis untereinander. Der offene Umgang untereinander auch mit geschäftlichen Details ist bemerkenswert.“ Foto: EK/servicegroup

Großes Jubiläum in Bad Driburg

LEONARDO

Zehn Jahre Glass Cube – ein Anlass zu feiern.

Vor zehn Jahren wurde der Glass Cube, das Markengebäude von LEONARDO, eingeweiht. Ebenfalls schon zehn Jahre gibt es die "Jewels by LEONARDO". Diese beiden Meilensteine galt es am 8. Juni am Hauptsitz der Marke zu feiern.

Oliver Kleine, Geschäftsführer und Inhaber von glaskoch, begrüßte zusammen mit seiner Frau Bianca rund 300 geladene Gäste. Zu seinem Jubiläum präsentierte LEONARDO seine Weiterentwicklung: Die internationale Lifestyle-Marke für das moderne Leben mit Glas möchte in Zukunft die schönen Momente im Leben der Menschen noch schöner machen.

Mit zwei Fachvorträgen zu den Themen Zielgruppen und Neuromarketing zeigte LEONARDO seine Innnovationskraft. Zusätzlich gaben zwölf Erlebniswelten innerhalb des Glass Cubes ausführliche Informationen zur Marke mit all ihren Geschäftsfeldern. „Leonardo ist die emotionale Love Brand, Montana die funktionale Smart Brand“, bestätigte Geschäftsführer Oliver Kleine.

Als inspirierende Marke mit hoher Verarbeitungsqualität vermittelt LEONARDO Lebensfreude und modernes italienisches Lebensgefühl. Montana hingegen überzeugt, wenn es um den täglichen Genuss zu Hause oder im Büro geht, mit Einstiegspreisprodukten mit einem gewissen Extra. Durch die Neuausrichtung eröffnen sich neue Möglichkeiten für die Zukunft.

Der Tag klang mit einem kommunikativen Flying Dinner sowie einer spektakulären artistischen Show des GOP-Theaters mit dem Titel „Die Suche nach dem LEONARDO Kristall“ aus. Foto: LEONARDO

Handel im Wandel

IFH Köln

Eine Übersicht über die sechs Trends sowie die daraus resultierenden Handlungsempfehlungen des IFH Köln kann auf der IFH-Website heruntergeladen werden.

In Zeiten der Digitalisierung muss auch der Handel handeln, dies unterstreicht das IFH eindrucksvoll mit einer aktuellen Veröffentlichung der sechs wichtigsten Trends im Einzelhandel, geleitet von der Frage: Was macht erfolgreichen Einzelhandel der Zukunft aus?

Als Brancheninsider liefert das IFH Köln Information, Research und Consulting zu handelsrelevanten Fragestellungen im digitalen Zeitalter.

Der Einzelhandel steht vor großen Herausforderungen. Konsumenten agieren immer multioptionaler am Markt und erfolgreiche Einzelhandelskonzepte müssen konsequent kundenzentriert ausgerichtet sein. Insgesamt sechs Trends zum Einzelhandel hat das IFH Köln zusammengestellt und liefert damit Denkanstöße für erfolgreichen Einzelhandel – auch morgen noch.

Die Trends im Überblick

1. Handel agiert am Kunden vorbei!

Viele Maßnahmen des Handels kommen bei Kunden nicht an – beispielsweise wissen 20 bis 25 Prozent der Kunden nicht, ob ein Online-Shop bzw. ein Geschäft von dem Händler existiert, bei dem sie gerade stationär bzw. online gekauft haben.

2. Das Ende der klassischen Customer Journey naht!

Einkaufsprozesse verändern sich dramatisch und neue Geschäftsmodelle unterbinden die klassische Customer Journey immer mehr.

3. Handel sucht Frequenz und bringt keine mehr!

Nur noch wenige Händler sind selbst Besuchermagneten – das Umfeld entscheidet.

4. Dynamik im Einzelhandel spaltet Stadt und Land!

Technologievorsprung und Konsumentenanforderungen führen nachfrageseitig zu einer Zweiklassengesellschaft zwischen Metropolen und ländlichen Regionen.

5. Hersteller und Marktplätze fordern etablierte Händler heraus!

Der Einzelhandel muss zunehmend um seinen exklusiven Kundenzugang fürchten.

6. Personal agiert als Sargnagel des Handels!

Investitionen in qualifiziertes Personal sind überlebensnotwendig, damit es gerade im digitalen Zeitalter der entscheidende Erfolgsfaktor sein kann.

„Unsere sechs definierten Trends bringen vielfältige Konsequenzen für den Handel mit sich. So bedingt der aktuelle Wandel beispielsweise ausnahmslos ein analysebasiertes Kundenverständnis und nachhaltige Kundenbindungssysteme für echte Kundenzentrierung“, erläutert Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln, eine der IFH-Ableitungen.

Eine Übersicht über die sechs Trends sowie die daraus resultierenden Handlungsempfehlungen des IFH Köln kann auf der IFH-Website heruntergeladen werden. Foto: IFH Köln

 



Gelungene PoS-Präsentation

Ballarini

Gemeinsam mit dem Kaufhof in Essen bringt Ballarini Tempo in die Gewinnspiel-Aktion.

Wie eine gelungene PoS-Präsentation aussehen kann, zeigt der Kaufhof in Essen: Hier wird die diesjährige Gewinnspiel-Aktion von Ballarini großflächig den Kunden präsentiert.

Gemeinsam mit dem Kaufhof in Essen bringt Ballarini zusätzliches Tempo in die Gewinnspiel-Aktion. Schon von außen weisen Langbahnfahnen mit Größen von bis zu sechs Meter Länge und 1,4 Meter Breite auf das Gewinnspiel hin. Im Haus führen weitere Hinweise die Kundinnen und Kunden zur Aktionsfläche. Zusätzlich ist der Bereich der Rolltreppen ebenfalls mit Ballarini- und Gewinnspiel-Logo dekoriert, sodass jeder Besucher daran vorbei kommen muss.

Zusätzlich ist der Bereich der Rolltreppen ebenfalls mit Ballarini- und Gewinnspiel-Logo dekoriert.

Noch bis Ende September ruft BALLARINI zur Teilnahme auf. Die Kundinnen und Kunden müssen einfach die Teilnahmekarte, die über den Handel verteilt wird, ausgefüllt einsenden. Die Handelspartner profitieren dabei durch die hohe Aufmerksamkeit, die diese Aktion bei den Konsumenten erzeugt. Umfangreiches PoS-Material und Gewinnspielkarten können bei Ballarini abgerufen werden.

Im Rahmen der Gewinnspiel-Aktion werden die drei derzeit am Markt intensiv nachgefragten Varianten der Antihaftbeschichtung von Ballarini präsentiert: die Granitium Antihaftversiegelung in Steinoptik mit den Pfannenserien Portofino Granitium, Livorno Granitium und Bari Granitium, die klassisch schwarze PTFE-Beschichtung mit der Pfannenserie Positano und, mit der Serie Viterbo, die keramische Antihaftbeschichtung.

Im Haus führen weitere Hinweise die Kundinnen und Kunden zur Ballarini Aktionsfläche.

Der beratende Handel erhält damit auch wirkungsvoll die Gelegenheit zur Information über die spezifischen Leistungsmerkmale der Pfannen und kann damit seine Kompetenz beispielsweise gegenüber dem Onlinehandel dokumentieren. Fotos: Ballarini

Japanisches Flair für Zuhause

Alessi

Seien es Obst, Pralinen oder Nüsse: erst sie verleihen der Schale „Lovely Breeze“ den richtigen Schwung!

Die Designerin Sakura Adachi mit japanischen Wurzeln überrascht für Alessi mit einer konzeptionellen und künstlerischen „Schaukelschale“, bei der Form und Funktion Platz sparen: Unbefüllt ist die grazile Schaukelschale aus 18/10 lackiertem Edelstahl ein originelles Wohnaccessoire mit japanischem Flair. Wird sie als Gefäß benutzt, zum Beispiel für Bonbons, Pralinen, Nüsse oder Obst, neigt sich die Fläche nach unten. Wenn sie nicht in Gebrauch ist, bringt das Gewicht im Fuß die Schaukelschale von alleine in eine schmale, senkrechte Position. Foto: Alessandro Milani

Standort Innenstadt attraktiv erhalten

HDE

„Innenstädte müssen Erlebnisräume sein. Entscheidend dafür ist die Baukultur“, so Josef Sanktjohanser.

HDE-Präsident Josef Sanktjohanser machte zum Abschluss der Dialogplattform Einzelhandel im Bundeswirtschaftsministerium deutlich, dass Kommunen, Händler und Politik an einem Strang ziehen müssen, um den Standort Innenstadt auch in Zukunft attraktiv zu erhalten.

„Die Dialogplattform Einzelhandel hat es geschafft, alle Beteiligten an einen Tisch zu bringen und gemeinsam Lösungsansätze für die drängendsten Herausforderungen zu erarbeiten“, so HDE-Präsident Josef Sanktjohanser zur Abschlussveranstaltung der Plattform.

Ab jetzt gehe es um die Umsetzung. Dabei stehe insbesondere die Digitalisierung im Mittelpunkt. So müsse die Politik beim Breitbandausbau Tempo machen und vor allem den ländlichen Raum mit schnellem Internet versorgen. Das liege im Interesse von Händlern und Kunden. Angewiesen seien die Unternehmen außerdem auf eindeutige und einfache Gesetze bei Datenschutz und Datensicherheit sowie bei der Haftung für öffentliche WLAN-Angebote. Ansonsten könnten mittelständische Handelsunternehmen ohne große Rechtsabteilungen die Chancen der Digitalisierung für sich nicht rechtssicher nutzen.

Nicht nur die Digitalisierung bietet Chancen, um die Stadtzentren wieder attraktiver zu machen: „Innenstädte müssen Erlebnisräume sein. Entscheidend dafür ist die Baukultur“, so Josef Sanktjohanser. Es gehe um ein stimmiges Gesamtbild im Stadtzentrum, in dem sich die Verbraucher sicher und gut aufgehoben fühlen. Dazu könne bei zu viel Leerstand auch die Verkürzung einer Fußgängerzone beitragen. „Wenn Lücken entstehen, die nicht mehr geschlossen werden können, müssen die Städte den Mut haben, Fußgängerzonen zu verkleinern“, so Josef Sanktjohanser.

Darüber hinaus sei auch eine entsprechende Infrastruktur mit einem leistungsfähigen Straßennetz, ausreichend Parkplätzen und einem gut ausgebauten öffentlichen Personennahverkehr unverzichtbar.

Die Dialogplattform Einzelhandel geht auf eine Vereinbarung im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD zurück. HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth ist Co-Vorsitzender des Beirats der Plattform. Foto: HDE

Auf den Punkt gegart

WESTMARK

Einfach praktisch: Grillgabel mit Thermometer

Echte Grillmeister sind immer auf der Suche nach dem perfekt gegarten Stück Fleisch. Dafür stellt WESTMARK den BBQ-Chefs eine fachlich versierte Assistentin zur Seite: eine Grillgabel mit Thermometer.

Vier Garzustände für sechs unterschiedliche Fleischsorten zeigt das Grillthermometer auf dem blau beleuchteten Display an. Sein Repertoire umfasst Rind, Kalb, Schwein, Lamm, Huhn und Truthahn. Das Thermometer unterscheidet zwischen Well Done, Medium, Medium Rare oder Rare. Wenn der gewünschte Garzustand erreicht ist, ertönt ein akustisches Signal. Eine integrierte Taschenlampe erleichtert die Sicht auf den Grill in der Abenddämmerung. Die Meßspitzen des Thermometers bestehen aus rostfreiem Edelstahl; der extra lange Griff erlaubt eine einfache Bedienung. Foto: WESTMARK