Nachrichten Archiv

Klicken Sie auf einen Monat und die Nachrichten werden weiter unten angezeigt.

Nachrichten Archiv Mai 2017

Erhöhung der Dividende beschlossen

Leifheit AG

Die ordentliche Hauptversammlung der Leifheit AG hat am 24. Mai erneut eine Erhöhung der Dividende beschlossen.

Die ordentliche Hauptversammlung der Leifheit AG hat am 24. Mai erneut eine Erhöhung der Dividende beschlossen. Für das Geschäftsjahr 2016 wird neben einer Basisdividende von 2,10 Euro je dividendenberechtigte Stückaktie eine Sonderdividende in Höhe von 0,80 Euro ausgeschüttet.

Darüber hinaus hat die Hauptversammlung eine Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln in Verbindung mit der Ausgabe von sogenannten Gratisaktien im Verhältnis 1:1 beschlossen. Ziel dieser Maßnahme ist es, durch die erhöhte Anzahl an Aktien die Liquidität sowie die Attraktivität der Leifheit-Aktie zu steigern. Dazu wird das Grundkapital der Gesellschaft von bisher 15 Millionen Euro durch Umwandlung von Gewinnrücklagen auf 30 Millionen Euro erhöht. Die Kapitalerhöhung erfolgt mit der Ausgabe von 5.000.000 neuen Aktien (sogenannte Gratisaktien) an die Aktionäre im Verhältnis 1:1. Alle Aktien sind für das Geschäftsjahr 2017 voll dividendenberechtigt. Die Umsetzung dürfte nach Eintragung in das Handelsregister voraussichtlich gegen Ende des zweiten Quartals 2017 erfolgen.

„Die Leifheit-Aktie hat sich in den vergangenen Monaten sehr positiv entwickelt. Seit Beginn des Jahres 2016 stieg der Kurs um mehr als 25 Prozent. Mit der nun beschlossenen Kapitalerhöhung werden wir die Fungibilität der Aktie weiter erhöhen und sie damit noch attraktiver für bestehende und neue Aktionäre machen", so Dr. Claus-O. Zacharias, scheidender Finanzvorstand der Leifheit AG, der mit Ablauf der Hauptversammlung sein Amt an den Nachfolger Ivo Huhmann übergeben hat.

„Herr Dr. Zacharias hat in seinen rund achteinhalb Jahren sehr erfolgreich für die Leifheit AG gewirkt: er hat das Unternehmen in schwieriger Phase restrukturiert und nahezu gleichzeitig in sehr geordneter Weise eine Plattform für nachhaltiges Wachstum aufgebaut. Diese Wachstumsplattform hat es uns erst ermöglicht, die Strategie "Leifheit 2020" darauf in Gang zu setzen und sie nun Schritt für Schritt konsequent umzusetzen. Dafür bin ich besonders dankbar", sagte Thomas Radke, Vorstandsvorsitzender der Leifheit AG.

„Unter der Ägide von Herrn Dr. Zacharias als Finanzvorstand hat sich das operative Ergebnis von gut 5 Millionen Euro in 2008 auf zuletzt 22,1 Millionen Euro in 2016 erhöht. Der Aktienkurs hat sich in dieser Zeit mehr als verzehnfacht. Dafür sind das Unternehmen, der Aufsichtsrat und die Aktionäre Herrn Dr. Zacharias sehr zu Dank verpflichtet", ergänzte Helmut Zahn, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Leifheit AG.

Neues aus Sundern

SEVERIN

Christian Strebl

Christian Strebl wird bei der SEVERIN Elektrogeräte GmbH ab August die Funktion des Gesamtvertriebs- und Marketing Directors übernehmen. In seiner neuen Position ist er für den weltweiten Markenvertrieb verantwortlich. In dieser Funktion berichtet er direkt an den geschäftsführenden Gesellschafter Rudolf Schulte und ist als Prokurist auch Mitglied der Geschäftsleitung.

In der Elektrobranche verfügt Christian Strebl über umfassende Marktkenntnisse und blickt aktuell auf rund 10 Jahre bei De’Longhi zurück. Zuletzt war er als Commercial Director der De’Longhi Deutschland GmbH tätig und für die Marken De’Longhi, Kenwood und Braun verantwortlich. Davor sammelte er unter anderem vielfältige Erfahrungen als Verkaufsleiter und Key Accounter bei Petra electric und LauraStar Deutschland.

Christian Strebl folgt in dieser Funktion auf das Führungsteam bestehend aus Ralf Wietek (Vertrieb) und Thomas Meyer (Marketing). Die beiden hatten diese Funktionen im Jahre 2015 zusätzlich zu ihrer eigentlichen Position als geschäftsführende Gesellschafter der SEVERIN Floorcare GmbH übernommen. Künftig werden die beiden sich nun wieder vollumfänglich auf die Fortsetzung des Wachstumskurses des Segmentes Bodenpflege in der SEVERIN Gruppe konzentrieren können. Foto: SEVERIN

Tierische Weihnachten

IHR

Einfach süß: die Weihnachtskatze „Kitty"

Schon jetzt ist es an der Zeit, sich Gedanken zu machen, mit welchen Produkten man zum Weihnachtsfest am PoS für große Aufmerksamkeit und somit natürlich auch für guten Umsatz sorgen kann. Mit den Produkten von IHR sollte das kein Problem sein.

Seit Jahren steht der Name IHR Ideal Home Range GmbH für perfekt aufeinander abgestimmte Produkte in Sachen Geschenke und Accessoires für Tisch & Tafel, Küche & Gäste. IHR bietet eine Fülle an neuen Dekoren.

Terrier „Archie“ grüßt auf einem Kissen.Für alle Katzen- und Hundefans bietet die Marke passende Weihnachtsaccessoires an: Terrier „Archie“ und Stubentiger „Kitty“ grüßen uns winterlich gekleidet auf Servietten und Accessoires, Kuscheldecke und Kissen, Türschild und vielen Accessoires zum Verschenken und selber genießen und bringen uns auch im Haus zum Lächeln. Fotos: IHR

Für die Kochmesser-Präsentation

Friedr. Dick

Die neue Warenpräsentation zeichnet sich durch hochwertige Materialien, Farben im Corporate Design und sorgfältig gesetzte LED-Lichtquellen aus.

Mit einem neuen Kochmesser-Display bietet Friedr. Dick dem Fachhandel das perfekte Equipment für die optimale Präsentation der F. Dick Kochmesser in einem eleganten, anspruchsvollem Umfeld.

Die neue F. Dick Warenpräsentation zeichnet sich durch hochwertige Materialien, Farben im Corporate Design und sorgfältig gesetzte LED-Lichtquellen aus. Das F. Dick Shopkonzept ist komplett auf das Suchverhalten des Kunden ausgerichtet. Alle Produkte werden am richtigen Platz und in ausreichender Stückzahl präsentiert. Das neue Regalkonzept ist klar strukturiert und kann nach den individuellen Anforderungen zusammengestellt werden. Die Marke wird emotional inszeniert, das erhöht die Verweildauer des Kunden bei der Ware und Zusatzkäufe werden gefördert.

Die durchdachten Komponenten des neuen Konzepts setzen die Produkte optimal in Szene. Bei den Warenträgern kann man zwischen einer offenen und geschlossenen Vitrine wählen. Auf Wunsch können die Produkte auch zum Hängen auf dem Display präsentiert werden. Auf den Regalelementen lassen sich zusätzlich Produkte platzieren. Friedr. Dick empfiehlt, diesen Platz für die Präsentation von Messerblöcken zu nutzen. Durch das auffällige Rot wird die Aufmerksamkeit des Kunden gezielt auf diesen Bereich gelenkt. Eine Inszenierung der Produkte unterschiedlicher Preissegmente kann über die verschiedenen Präsentationsmöglichkeiten erlebbar gemacht werden.

Im Depot-Unterschrank ist genug Platz für Produkte und Informationsmaterial. Verschiedene Visuals in Form von Fahnen und Bildmotiven sorgen für Fernwirkung und inspiriert die Kunden. Foto: Friedr. Dick

Tischkultur mit Schmunzelfaktor

Villeroy & Boch

Ob Panda, Affe, Tiger oder Bär – in der intelligent gestalteten Kollektion „Animal Friends“ findet jedes Kind sein Lieblingstier.

Mit „Animal Friends“, aus dem Hause Villeroy & Boch, bekommen die Kids ihr ganz eigenes Porzellanset. Zu diesem kindgerechten Geschirr mit Schmunzelfaktor gehört ein zweigeteilter Teller für die Speisen.

Dazu gibt es einen Becher, der in die kleine Aussparung auf dem Teller passt. Der Boden des Bechers zeigt eine Tierschnauze, die den kleinen Kindermund beim Trinken quasi in einen Tiermund verwandelt, aber auch den Teller dreidimensional wirken lässt, wenn man den Becher verkehrt herum daraufstellt. So wird das Essen nie langweilig. Foto: Villeroy & Boch

Frische, neue Designs

freeform / PROFINO

Auch auf den Tabletts machen die Einhörner eine gute Figur.

Auch im freeform-Sortiment, über PROFINO, dürfen sie nicht fehlen, die im Trend liegenden Einhörner. Zusätzlich erfreuen uns Motive wie London, Berlin oder ein Wolfsgesicht. Klar, dass auch diese freeform-Tabletts beidseitig einsetzbar und einfach gewendet werden können.

Klar, dass auch diese freeform-Tabletts beidseitig einsetzbar und einfach gewendet werden können.

PROFINO präsentiert dem Handel die praktischen und beliebten Wendetabletts von freeform mit neuen Motiven. Die Tabletts sehen nicht nur schick aus, sie haben auch einen praktischen Zusatznutzen: zum einen Tablett mit zwei handlichen Griffen und verschiedenen Motiven, zum anderen schicke Tischsets.

Nach Gebrauch lassen sie sich kinderleicht reinigen: einfach mit einem feuchten Tuch abwischen! Fotos: freeform / PROFINO

Eine echte Erfolgsgeschichte

GEFU

Der aktuellste der Familie, der Spiralschneider „Spirelli XL“, macht ganz leicht Spiralen auch aus größerem Gemüse.

Seit seiner Markteinführung 2009 ist der Spiralschneider „Spirelli“ von GEFU absoluter Topseller. Bis heute hat er sich weltweit 3 Millionen Mal verkauft – ein Ende der Erfolgsgeschichte ist noch lange nicht in Sicht.

Zeit für einen kleinen Rückblick: Neben dem Original-„Spirelli“ hat der Küchenwerkzeugspezialist in den vergangenen acht Jahren eine ganze Produktfamilie auf den Weg gebracht und deckt damit den Verbraucherwunsch nach frischer Ernährung in besonderem Umfang ab, fördert aber auch kreative Koch- und Deko-Ideen. „Spirelli“, „Spiralfix“, „Spirelli 2.0“, „Spirelli XL“ oder die farbige Variante aus der Colour Edition – sie sind allesamt echte Profis bei der Herstellung toller Endlos-Gemüsespiralen. Die Produkte bieten dabei durch unterschiedliche Größen und Schnittbreiten zahlreiche Möglichkeiten, Gemüsesorten von B wie Bete bis Z wie Zucchini in Form zu bringen. So viel Innovationspotenzial wird auch aus Kundensicht positiv bewertet. Nach dem „Spirelli“ und dem „Spiralfix“ (Gewinner 2014) wurde kürzlich auch der neue „Spirelli XL“ mit dem Konsumentenpreis KüchenInnovation® des Jahres 2017 ausgezeichnet. Die Spiralschneider konnten sich unter anderem in den Kategorien Funktionalität, Design und Produktnutzen qualifizieren.


Geburtsstunde einer Idee
Der Original Spiralschneider „Spirelli“ von 2009Trotz der erweiterten Range ist und bleibt der „Spirelli“ das Lieblingskind seines Erfinders. Den Anstoß für seine Entwicklung bekam GEFU Inhaber Rudolf Schillheim 2008 bei einem Kochabend mit Familie und Freunden, als er Gemüse in Juliennestreifen schneiden sollte. Das war nicht nur mühsam, auch das Ergebnis der kurzen Gemüsestreifen war für den Profi in Sachen Küchenwerkzeuge nicht befriedigend. Ein paar Tage später im Büro fiel sein Blick auf einen Anspitzer und sofort war die Idee für den „Spirelli“ geboren: „Warum nicht einfach Gemüse anspitzen?“. Gemeinsam mit dem GEFU-Team und dem Designbüro inviodesign probierte man die Trichterform eines Anspitzers aus. Es wurde weiter getüftelt, gebaut und ausgiebig geprüft, bis der „Spirelli“ schließlich seine heutige Form und Funktion fand. Er macht aus festen Gemüsesorten mit wenigen Umdrehungen dekorative Julienne-Endlosstreifen. Möhren, Rettich, Gurken & Co. lassen sich so mühelos als appetitliche Hingucker inszenieren. Hochfeste japanische Spezialmesser aus Edelstahl sorgen für einen mühelosen Schnitt der Julienne-Endlosstreifen und liefern immer knackige Gemüsespiralen, da der Strunk in der Mitte separat ausgeworfen wird. Zusätzlich bietet der „Spirelli“ zwei unterschiedliche Schnittstärken.


Erfolg in Serie
Bis heute ist der „Spirelli“ ein gutes Beispiel für GEFUs Anspruch, Produkte zu entwickeln, die den Nerv der Zeit treffen und die kreative, moderne Küche bereichern. Funktionalität, Design und Qualität sind dabei entscheidend in der Produktentwicklung. „Der Markt ist heiß umkämpft, aber mit unseren Produkten und dank den vertrauensvollen Partnerschaften mit dem Handel sind wir in der Lage unsere Stellung als Küchenwerkzeugspezialist auszubauen. Für unsere Kunden bieten wir, neben zahlreichen anderen Aktionen, auch rund um den „Spirelli“ regelmäßig interessantes PoS Material in Form von aufmerksamkeitsstarken Displays, Rezeptflyern und Plakaten an“, so GEFU-Inhaber Rudolf Schillheim. Fotos: GEFU

„Manufaktur-Produkt des Jahres 2017“ gekürt

Deutsche Manufakturen e.V.

Bei der Preisverleihung (v. l.): Wigmar Bressel (Deutsche Manufakturen e.V.), Andreas Müller (Mühle), Hartmut Gehring (stellv. Vorsitzender), Dr. Christopher Heinemann (Manufactum) (Foto: Martin Specht)

Die Form ist archaisch, die Verarbeitung präzise und makellos, die Faszination groß: Mühles neues Rasierset ‚Hexagon‘ aus der Zusammenarbeit mit dem Berliner Designer Mark Braun wurde in halb-anonymisierter schriftlicher Wahl von der Jury zum „Manufaktur-Produkt des Jahres 2017“ gewählt.

Das Produkt an sich hätte noch vor einigen Jahren Fragen aufgeworfen – Rasierpinsel? 26 Jahre nach der Reprivatisierung Mühles von der Treuhand an die Gründerfamilie Müller erlebt Europa einen neuen Rasierkult. In den Metropolen entstehen wieder Barber Shops, in denen sich der Mann von heute verwöhnen lassen kann.

Das Rasierset ‚Hexagon‘ ist das „Manufaktur-Produkt des Jahres 2017“ (Foto: Marcus Meyer)Die Jurymitglieder waren sich alle einig: Das neue Rasierset von Mühle ist das Beste der eingereichten Produkte im Wettbewerb 2017. Dr. Christopher Heinemann, Jurymitglied, Manufactum-Geschäftsführer und selbst bekennender Bartträger, sagte in seiner Laudatio: „Es war ein solches Erlebnis, diese so genau gefertigten Dinge in die Hand zu nehmen, dass man selbst ins Überlegen kommt, warum man sich nicht täglich nass rasiert. So schön fühlen sie sich an und liegen so schmeichelnd in der Hand.“

‚Hexagon‘ bezeichnet die sechseckige Form der Griffe aus Aluminium, die in drei Farben eloxiert erhältlich sind, in Graphite, Bronze und einer grünmetallisch als ‚Forest‘ bezeichneten Farbe.

Das Design erinnert an klassische Werkzeuge – und so hat man als kleinen Zusatz die Geodaten von Mühle im Erzgebirge, dem Rasurkultlern weltbekannten Dorf Stützengrün Mühle, in die Griffe graviert. Die Pinsel-Ausführungen sind in klassischem Silberspitz-Dachszupf oder veganem Silvertip-Fibre, einer eigens entwickelten Synthetikfaser, die den Qualitätseigenschaften des Dachshaares für den Rasierschaum in nichts nachsteht. Der Pinselkopf ist mit einem Gewinde verschraubt und austauschbar.

Den zweiten Platz erhielt der Taschenkugelschreiber ‚Style.Us‘ mit Tablet- und Smartphone-Touch-Funktion von e+m Holzprodukte aus Neumarkt in der Oberpfalz. An dritter Stelle steht der Schreibtisch ‚Denkplatz individuell‘ aus HPL der Möbelmanufaktur Tamesis aus Dessau. Quelle: Deutsche Manufakturen e.V.

Jury 2017
# Ute Czeschka, manufakturhaus.com
# Benedikt Freiherr Poschinger von Frauenau, Freiherr von Poschinger Glasmanufaktur
# Dr. Christopher Heinemann, Manufactum
# Pascal Johanssen, Deutsche Manufakturenstraße
# Franziska Klün, ysso.de
# Christoph Krause, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation der Handwerkskammer Koblenz
# Klaus-Peter Piontkowski, WWS Verlag

Grill and Chill im Strandkorb

RÖSLE

Jedes der hochwertigen Grillzubehör- und Lifestyle-Produkte findet Platz in dem originellen PoS-Modul.

Sein erfolgreiches Sansibar-Sortiment setzt RÖSLE im Fachhandel authentisch in Szene: Ausgewählte Produkte der vom Flair der Sylter Strandbar inspirierten  Grill-and-Chill-Linie kommen im maritimen Strandkorb ideal zur Geltung.

Jedes der hochwertigen Grillzubehör- und Lifestyle-Produkte – von der Grillpfanne über Barbecue-Schüsseln bis hin zu Besteck, Gläsern und dekorativem Windlicht – findet in dem originellen PoS-Modul einen würdigen Platz.

Alpen und Nordsee, Bergluft und Seebrise: Entspannter Dass sich Gegensätze anziehen, beweist die Kooperation von RÖSLE mit der Sansibar. Beide Partner verbindet die Freude am Ursprünglichen, an Genuss und Grillen. Viele der Produkte glänzen in piratenhaftem Schwarz, und die gekreuzten Säbel verleihen jedem Grill-Erlebnis eine Extra-Portion Abenteuer. Foto: RÖSLE

Erste Neuheiten

Tendence

Die Tendence findet vom 24. bis 27. Juni 2017 in Frankfurt statt.

Ob es um Nachrichten, Modekollektionen oder um die erste fabrikfrische Lieferung von Konsumgütern geht: „Neu“ ist und bleibt ein Schlüsselwort. Neuheiten rund ums Einrichten, Wohnen und Schenken für die zweite Jahreshälfte werden 2017 zuerst auf der Tendence gezeigt.

Vom 24. bis 27. Juni präsentieren sich Aussteller aus aller Welt auf der Lifestylemesse in Frankfurt am Main. „Unser Ziel, die Tendence als ersten Neuheitentermin der zweiten Jahreshälfte wieder wachsen zu lassen, hat sich erfüllt. Zum Teil sind die Hallen sogar überbucht. Die Einkäufer erwartet also ein größeres Produktangebot, vor allem in den Bereichen Seasonal Decoration, Gedeckter Tisch, Heimtextilien sowie dem neuen Segment Outdoor Living“, so Bettina Bär, Leiterin der Tendence.

„Two Seasons, One Date”
Darüber hinaus zeigen Unternehmen auf der Messe auch die brandneuen Kollektionen für Frühjahr und Sommer des Folgejahres, nennt sie sich doch auch „Preview: Spring and Summer 2018“. Ganz nach dem Slogan der Tendence: „Two Seasons, One Date” sind Aussteller, die auch die erste Saison des kommenden Jahres bedienen können, in allen Hallen vertreten. Die Stände dieser Firmen sind mit dem Label „Spring Summer 2018” gekennzeichnet und damit für Einkäufer leicht zu finden. Außerdem enthalten der Katalog sowie die Online-Ausstellersuche der Tendence eine Übersicht der entsprechenden Unternehmen.


Grüne Produkte im Aufwind
Trendige Ketten, die eigentlich mal Flipflops waren, Becher aus Bambusfasern oder wassersparend hergestelltes Porzellan: Nachhaltigkeit gibt es in vielen verschiedenen Facetten. Klar ist, dass die Konsumenten immer mehr Wert darauf legen, wie, aus was und auch unter welchen Bedingungen etwas produziert wurde. Aussteller der Tendence, die solche „grünen“ Produkte anbieten, sind im Katalog ebenso wie auf der Website unter dem Stichwort „Ethical Style“ zu finden. Auch die Stände dieser Firmen sind gelabelt – selbstverständlich in Grün. „Denn“, so Bettina Bär, „nachhaltig Produziertes rückt immer mehr in den Fokus der Verbraucher. Wo und wie etwas hergestellt wird, ob es recycelbar ist oder nicht, zahlt bei immer mehr Kunden auf die Kaufentscheidung ein.“ Bild: Tendence

Geburtstags-Promo

Silit

Mit den passenden Accessoires wird die Promotion aufmerksamkeitsstark inszeniert.

In diesem Jahr feiert der Schnellkochtopf Sicomatic® von Silit seinen runden Geburtstag: 90 Jahre ist er jung. Das feiert Silit mit einer Geburtstags-Promo von Juli bis Dezember 2017 am PoS.

Die Hauptakteure der Geburtstags-Promo warten schon gespannt auf den Besuch. Dazu gehören die Schnellkochtöpfe Sicomatic® t-plus und Sicomatic® econtrol in unterschiedlichen Farben und Größen. Auch das Sicomatic® t-plus Duo aus Edelstahl ist mit dabei. Alle Produkte sind zu äußerst attraktiven Preisen erhältlich und – bis auf das Sicomatic® t-plus Duo – gehört zusätzlich und gratis ein gelochter Einsatz mit dazu. Für die Aktion steht ein Warenpaket mit fünf Sicomatic® t-plus Schnellkochtöpfen zur Verfügung, das in einem speziell gestalteten Container mit einem großflächigen Bild des Geburtstags-Key-Visual ein besonderer Blickfang ist.

Im Rahmen der Geburtstags-Promo wird ein spezielles Warenpaket zusammengestellt und in einem extra gestalteten Container präsentiert.

Mit den passenden Accessoires wird die Promotion aufmerksamkeitsstark inszeniert. Zum Dekopaket gehören ein DIN-A-4 Plakat sowie 2 x Dekowürfel. Sie tragen das gleiche Key Visual wie der Präsenter. Dadurch lässt sich die Warenpräsentation einheitlich vom Container über weitere Aktionsprodukte im Geschäft gestalten. Fotos: Silit

 

Mit allen Sinnen verkaufen

nordstil

Die Nordstil, die regionale Orderplattform für den Norden, findet vom 22. bis 24. Juli 2017 in Hamburg statt.

Wie sich Waren eindrucksvoll auf Verkaufsflächen und in Schaufenstern inszenieren lassen und welche Elemente die Aufmerksamkeit der Kunden sofort einfangen, zeigen im Nordstil-Areal Village zwölf designstarke Unternehmen – Cedon Museumsshops, Donkey Products, Gift Company, Good old friends, Koziol, NoGallery, Pad Home Design Concept, Philippi, Paper Products Design, Räder, Raumgestalt und Sompex.

„Das Village steht für leicht umsetzbare Gestaltungsansätze mit Köpfchen. Es braucht nicht immer überwältigende Installationen, um Kundeninteresse zu wecken. Mit smarten oder humorvollen Details stellt sich der Erfolg oft sehr schnell ein. Das zeigen wir auf der Nordstil ganz praxisnah“, sagt Tobias Langner, Geschäftsführer von Good old friends. Bild: Nordstil

Nützliche Helfer beim Schnibbeln

Küchenprofi

Ein Profi in Sachen leckere Spaghetti, Spiralen und Scheiben aus frischen Gemüse: der Gemüseschneider „COMPACT“.

Gerade nach dem Winter ist man auf der Suche nach gesunder Alternative in der Küche. Spätestens dann bekommen Gemüse in den verschiedensten Zubereitungsarten ihren großen Auftritt, gut wenn man dann Schnibbelhelfer von Küchenprofi zur Hand hat.

Zum Beispiel den Gemüsehobel „Vario“ aus der Veggie-Fit Serie von Küchenprofi. Das durchdachte Design ermöglicht es in kurzer Zeit große Mengen Gemüse zu schneiden, ohne dass man selbst mit dem scharfen Messereinsatz in Berührung kommt. Das geschnittene Gemüse wird direkt in einem lebensmittelechten Auffangbehälter gesammelt. Im Lieferumfang des praktischen Gemüsehobels „Vario“ befinden sich vier Messereinsätze – zum Beispiel für Scheiben, Stifte, grobe oder feine Raspeln, sowie ein Restehalter und Auffangbehälter.

Der Gemüsehobel „Vario“, gefertigt aus hochwertigem Kunststoff und Spezial-Klingenstahl, verfügt auch über einen gummierten Griff für sicheren Halt.

Wenn man mühelos aus Gemüse leckere Spaghetti, Spiralen und Scheiben fertigen möchte, dann eignet sich der Gemüseschneider „COMPACT“, ebenfalls aus der Serie VEGGIE-FIT von Küchenprofi. Mit Hilfe der 4 Messereinsätze in 1,2 mm x 2 mm, 2,5 mm / 3 x 3 mm / 4 x 6 mm, kann man je nach Gusto zwischen einer dünnen und dicken Spaghetti-Klinge sowie einer glatten Spiralen-Klinge wählen. Die Besonderheit des Spiralschneiders: Mit ihm lassen sich auch Gemüselocken fertigen, direkt auf den Edelstahlspieß gewickelt. Nach Gebrauch lassen sich die verschiedenen Messereinsätze leicht reinigen und platzsparend in der Messeraufbewahrung sicher verstauen. Sicherheit garantieren die starken Saugfüße.

Gefertigt aus hochwertigem Kunststoff und mit Trommeln aus rostfreiem Edelstahl ist die Trommelreibe „Rapid“ ideal für grob geraspelte Schokolade, fein geraspelte Nüsse und auch für fein gehobelte Gurkenscheiben.

Im Vergleich mit herkömmlichen Küchenreiben gilt eine Trommelreibe als besonders komfortabel, praktisch und vor allem sicher im Gebrauch. Auch die Trommelreibe „RAPID“, aus der Serie Veggie-Fit von Küchenprofi macht da keine Ausnahme. Mit ihr lassen sich Obst, Gemüse, Käse, Nüsse, Schokolade oder exotische Gewürze und feine Kräuter mühelos verarbeiten. Auch sie verfügt über Saugfüße für sicheren Halt, lässt sich mühelos zusammenbauen und leicht reinigen. Fotos: Küchenprofi

Neue Leitung

nordstil

Binu Thomas

Binu Thomas verantwortet ab dem 15. Mai 2017 die Leitung des Nordstil-Teams. Der Betriebswirt ist seit 1999 für die Messe Frankfurt tätig und kennt die Messebranche aus seiner langjährigen erfolgreichen Vertriebs- und Führungstätigkeit.
 
Nach Stationen als Director Hair & Beauty und Director Business and Brand Development für die Musikmesse und die Prolight + Sound verantwortet Binu Thomas künftig sowohl die inhaltliche als auch organisatorische Umsetzung und weitere Entwicklung der Nordstil und wird dabei an Philipp Ferger berichten, der die Leitung bis dahin in Personalunion übernommen hat. „Ich freue mich, mit Binu Thomas einen so erfahrenen Messeorganisator und Vertriebsexperten als Leiter der Nordstil im Team zu haben. Mit seinen Kenntnissen wird er die erfolgreiche Nordstil weiterhin optimal im Sinne der Branche veranstalten und weiter entwickeln“, so Philipp Ferger, Bereichsleiter Tendence und Nordstil.

Die Nordstil – regionale Ordertage Hamburg – bietet eine branchenspezifische Plattform für viele Besucher und Fachhändler und wird ihrer Rolle als Anziehungspunkt für den Einzelhandel Norddeutschlands gerecht. Foto: Messe Frankfurt

Prognose bestätigt

LEIFHEIT

Konzernerlöse fürs erste Quartal

Der Leifheit-Konzern ist in das neue Geschäftsjahr 2017 erwartungsgemäß mit leicht rückläufigen Umsatzerlösen im ersten Quartal gestartet. Vor allem die hohe Vergleichsbasis aus dem Vorjahr im Markengeschäft erklärt den Rückgang des Konzernumsatzes auf 62,5 Millionen Euro gegenüber 64,7 Millionen Euro im ersten Quartal des Vorjahres.

Dementsprechend gab auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf 5,1 Millionen (Vorjahr: 6,5 Millionen) Euro nach. Für das Gesamtjahr erwartet Leifheit unverändert ein Wachstum des Konzernumsatzes in Höhe von 3,5 bis 4,5 Prozent. Auch die Ergebnisprognose bleibt unverändert: Unter Berücksichtigung von signifikanten Einmaleffekten, die der Stärkung des Vertriebs im Markengeschäft dienen, rechnet der Konzern mit einem EBIT auf dem Niveau des Vorjahres.

Geschäft in Osteuropa setzt dynamische Entwicklung fort
Der Leifheit-Konzern hat in Deutschland, der Zielregion Osteuropa und im Vertriebskanal E-Commerce weiter zugelegt. So stieg der Konzernumsatz in Deutschland im ersten Quartal um 3,5 Prozent auf 28,9 Millionen Euro, der Anteil am Konzernumsatz lag bei 46,2 Prozent (43,1 Prozent). Auf den Auslandsmärkten wurden Umsätze in Höhe von 33,6 Millionen (38,8 Millionen) Euro realisiert. Das entspricht einem Anteil von 53,8 (56,9) Prozent des Konzernumsatzes. Dabei wurde vor allem das Geschäft in Osteuropa weiter deutlich ausgebaut: Hier stieg der Konzernumsatz um 15,7 Prozent auf 6,9 Millionen Euro. Im Bereich E-Commerce erhöhte sich der Umsatz trotz hoher Vergleichsbasis um 1,6 Prozent auf 7,4 Millionen Euro.

Der Umsatz im Markengeschäft, in dem die Marken Leifheit und Soehnle geführt werden, ging im ersten Quartal aufgrund der hohen Vergleichsbasis des Vorjahres auf 52,7 Millionen Euro zurück, ein Minus von 4,6 Prozent. In den ersten drei Monaten 2016, dem stärksten Quartal des Vorjahres, war das Markengeschäft um 11,6 Prozent gewachsen. Hierin waren Aktionsumsätze enthalten, die im laufenden Geschäftsjahr in späteren Quartalen geplant sind. Die Umsatzerlöse in den Produktkategorien Reinigen und Wäschepflege blieben weitgehend stabil. In den Produktkategorien Küche und Wellbeing (Soehnle) mussten dagegen Rückgänge im Vergleich zum Vorjahr hingenommen werden.

Der Umsatz im deutlich kleineren Volumengeschäft, das unter klaren Profitabilitätsgesichtspunkten geführt wird, ist um 3,0 Prozent auf 9,8 Millionen Euro gewachsen. Dabei wurde vor allem der Umsatz in Deutschland durch Aktionsgeschäfte deutlich ausgebaut. Auch die Umsatzerlöse mit Wäschepflegeprodukten von Herby in Frankreich entwickelten sich sehr positiv, während Birambeau erwartungsgemäß nicht an die außergewöhnlich starke Vorjahresentwicklung anknüpfen konnte. Insgesamt waren die Umsätze in Frankreich in den ersten drei Monaten daher leicht rückläufig. Das Projektgeschäft in den USA entwickelte sich dagegen weitgehend stabil.

Beim EBIT weist der Leifheit-Konzern für das erste Quartal 5,1 Millionen (6,5 Millionen) Euro aus. Der Rückgang um 1,4 Millionen Euro resultiert im Wesentlichen aus fehlenden Deckungsbeiträgen der gesunkenen Umsatzerlöse. Hinzu kamen vergleichsweise höhere Werbekosten im Markengeschäft. Nach 10,0 Prozent im Vorjahresquartal erreichte die EBIT-Marge 8,2 Prozent und liegt damit über dem langfristigen Mindestziel von acht Prozent. Nach Abzug der Steuern ergibt sich ein Periodenergebnis in Höhe von 3,4 Millionen (4,3 Millionen) Euro.

„Die deutlich positive Entwicklung in unseren Fokusmärkten Deutschland, Osteuropa und E-Commerce belegt trotz der anspruchsvollen Vergleichsbasis des Vorjahres einmal mehr, dass wir mit der konsequenten Umsetzung unserer Strategie ,Leifheit 2020' und dem kontinuierlichen Ausbau unseres Produktportfolios auf Kurs liegen“, sagt Thomas Radke, Vorstandsvorsitzender der Leifheit AG. „Unsere übergeordneten Ziele bleiben nachhaltiges organisches Umsatzwachstum, hohe Effizienz in der Wertschöpfungskette und die kontinuierliche Verbesserung unserer operativen Ergebnisse, so wie sich das auch in der Bestätigung unserer Jahresprognose ausdrückt“, so Radke weiter.

Ausblick für 2017 unverändert
Der Vorstand der Leifheit AG setzt im laufenden Geschäftsjahr auf eine weitere konsequente Umsetzung der Konzernstrategie „Leifheit 2020“, insbesondere durch den Ausbau des Markengeschäfts und die Erschließung neuer Märkte. Für das Geschäftsjahr 2017 rechnet das Unternehmen unverändert mit einem Anstieg der Konzernumsatzerlöse um 3,5 bis 4,5 Prozent. Im Markengeschäft, dem strategischen Kerngeschäft, wird von einem Umsatzplus von vier bis fünf Prozent ausgegangen. In dem kleineren und volatileren Segment, dem Volumengeschäft, plant Leifheit mit einem Umsatzwachstum von zwei bis drei Prozent. Die Ergebnisprognose bleibt ebenfalls unverändert. Durch Investitionen in die Neuordnung des Vertriebs im Markengeschäft fallen in diesem Jahr voraussichtlich Einmaleffekte in Höhe von 2,0 bis 2,5 Millionen Euro an. Unter Berücksichtigung dieser Einmaleffekte rechnet das Unternehmen mit einem EBIT auf dem Niveau des Vorjahres. Foto: Leifheit

Scharfes Design

GIESSER, Johannes Giesser Messerfabrik

Die Klingenform „Barbecue No. 1“, ist das ideale Messer um schnell große Fleischstücke, Fisch oder Gemüse zu bearbeiten.

Einer der führenden Hersteller von Qualitätsmessern und -zubehör ist die Johannes Giesser Messerfabrik in Winnenden. Das vielfältige Produktsortiment umfasst 2.500 geschmiedete oder gestanzte Messer sowie Zubehör für die Gastronomie und die Lebensmittel verarbeitende Industrie.

So wurde das Unternehmen Giesser auf dem Motto „Wir machen nur Messer, die wir am liebsten selbst behalten wollen“ aufgebaut. Und ist mit Leidenschaft und einer überzeugenden Verarbeitungsqualität zu einem der international führenden Hersteller geworden. Nur ganz besondere Messer verlassen die Werkshallen in Winnenden. Das merkt man auch der PremiumCut-Serie an. Sie ist eine extrem scharfe und den aktuellen Zeitgeist treffende Messer-Serie.

Kurz nachdem Ralf Jakumeit das Giesser Werk zum ersten Mal betrat, wurde die „PremiumCut“-Serie aus der Taufe gehoben. So war die Zusammenarbeit mehr als konstruktiv: Ralf Jakumeit zeichnete seine ideale Barbecue-Machete mit kühnem Strichen auf ein Blatt Papier und die Profis im Hause Giesser setzten sie gekonnt um. Das Ergebnis: „Barbecue No. 1“ mit Griff Rocking Chefs. Das Ergebnis war mehr als nur ein Messer und rockte dann selbst Ralf Jakumeit: Der Name seines Unternehmens durfte die Kollektion zieren, der von ihm ausgewählte Griff Rocking Chefs besteht aus hochwertigem Micarta.

Dass der „Rocking Chefs“ Ralf Jakumeit von den Messern überzeugt ist, zeigt das „Rocking Chefs“-Set, welches sein Logo ziert. Die Griffe sind aus dem natürlichen Material Micarta gefertigt.

Die Messer der PremiumCut-Serie sind aus hochwertiger Chrom-Molybdän-Stahl auf satte 57 Härtegrade gehärtet, feine Politur und der letzte Scharfschliff von Meisterhand garantieren langanhaltende Freude am Schneiden. Passend zu den drei verschiedenen Klingen gibt es wahlweise vier verschiedene Griffe aus sorgsam ausgewählten Materialien. Fotos: Giesser

Rundum-sorglos-Paket für Tester-Aktion

ELO

Bundesweit dürfen 1000 Tester die PTFE-Bratpfanne „Granit Evolution“ prüfen.

ELO sucht bundesweit gemeinsam mit dem Handel 1000 Tester, die die PTFE-Bratpfanne „Granit Evolution“ prüfen. Die Testpersonen haben sieben Tage Zeit, um ihre Erfahrungen anderen Interessierten mitzuteilen und mit Fotos zu dokumentieren.

Mit dieser Empfehlungsaktion möchte ELO einen wichtigen Beitrag in der Verbraucheraufklärung über Pfannen leisten. Nach einer repräsentativen GfK-/ELO-Verbraucherstudie planen über 25 Prozent der Befragten 2017 einen Pfannenkauf, davon 50 Prozent eine antihaftversiegelte Bratpfanne und 33 Prozent eine Bratpfanne mit keramischer Antihaftversiegelung. Authentische Erfahrungsberichte sollen unentschlossenen Endverbrauchern Sicherheit beim späteren Kauf geben.

Bereits auf den Frühjahrs- und Verbandsmessen konnten zahlreiche Handelspartner gewonnen werden, die sich bei dieser neuartigen Tester-Aktion beteiligen. ELO hat für interessierte Händler ein Rundum-sorglos-Paket geschnürt, das es in dieser Form zuvor nicht gab.

Sobald die Tester-Aktion abgestimmt wurde, erstellt ELO Posts und Textvorschläge für Facebook/Internet/PoS des Händlers. Danach ermittelt der Handelspartner die Tester für die Aktion, die die Pfannen von ELO erhalten. Die Testpersonen haben eine Woche Zeit, die „Granit Evolution“ intensiv auszuprobieren – und das ganz ohne Vorgaben. Anschließend kommentieren sie ihre Braterfahrungen und dokumentieren sie mit Fotos. Die Ergebnisse werden vom Händler und von ELO ausgewertet und veröffentlicht. Diese Kommunikation bringt ein authentisches Feedback begeisterter Konsumenten. Dank der bisher erfolgreichen Händlertests wird das Konzept des neuartigen Empfehlungsmarketings innerhalb weniger Tage umgesetzt und kann so für Mehrumsatz sorgen. Foto: ELO

Neue Gebiets-Verkaufsleitung

Jähn

Harald Hering

Zum 1. Mai 2017 hat sich das Vertriebsteam der Jähn Handels GmbH & Co. KG verändert: Die Agentur Harald Hering aus Wendelstein hat die Verkaufsleitung für die Gebiete Bayern und Ost übernommen.  

Harald Hering bringt durch seine berufliche Laufbahn jahrelange Erfahrung im Bereich Vertrieb mit und ist somit mit den Anforderungen im Markt bestens vertraut. Sein Aufgabenfeld umfasst sowohl die Betreuung des Fachhandels als auch des Gartencenter- und Möbelhaussegments. Die Jähn Handels GmbH & Co. KG steht für Design, Farbe und Funktionalität und vertreibt namhafte Marken wie LEGO®, Lékué, Sistema und zak!designs. Foto: Jähn

Für magische Momente

RBV Birkmann

Die drei Backmischungen für eine magische Welt sind ab sofort lieferbar.

Alle Einhorn-Fans können sich freuen, denn RBV Birkmann bietet dem Handel nun eine limitierte Edition in Sachen perfekte Verschenkidee gleich drei wunderbare Backmischungen an.

So kommen die Backmischungen in der original WECK-Saftflasche in den Handel und sind schon mit den Sprüchen wahre Blickfänge für jeden Einhorn-Fan. Die Backmischung für leckere „Waldfrucht Cookies“ wird begleitet mit dem Spruch „Einhörner sind wie Traummänner...“, für die „Regenbogen Cookies“ gibt es noch den Spruch „Einhorn sein...“ und die „Marshmallow Cookies“ werden begleitet „Glitzer-Flitzer, Einhorn Zauber“. Foto: RBV Birkmann

Überzeugte durch Innovation

alfi

Nach den Umfrage-Ergebnissen von TEST Bild in Kooperation mit dem Online-Portal Statista gehört alfi zu den Top 3 in der Kategorie Thermoskannen und Thermobecher.

Nach den Umfrage-Ergebnissen der aktuellen Konsumentenbefragung von TEST Bild in Kooperation mit dem Online-Portal Statista gehört alfi zu den Top 3 in der Kategorie Thermoskannen und Thermobecher.

TEST Bild und Statista befragten bei ihrem Projekt 5.000 Menschen in Online-Interviews zu unterschiedlichen Kriterien. Dass den Isolierprodukten von alfi auch Aspekte wie Qualität, Langlebigkeit, leichte Handhabung und gute Formgebung bestätigt werden, beschert dem Wertheimer Unternehmen zu den zahlreichen Designpreisen ein weiteres medienwirksames Siegel.

Bei der Umfrage kamen in 84 Produktkategorien insgesamt 93.000 Markenurteile zusammen. In der Kategorie Thermoskannen und Thermobecher standen wiederum 20 Marken zur Wahl: TEST Bild empfiehlt ihren Lesern vor der nächsten Anschaffung explizit einen Blick auf die Top 3 – und verspricht mehr Freude im kulinarisch orientierten Alltag. Foto: alfi