Nachrichten Archiv

Klicken Sie auf einen Monat und die Nachrichten werden weiter unten angezeigt.

Nachrichten Archiv April 2017

Investition in die Zukunft des Handels

EK/servicegroup

Beim Rückblick auf 2016 zeigte sich der Vorstand der Verbundgruppe mit der Geschäftsentwicklung zufrieden.

Auf der EK FUN, der Family-Messe der EK/servicegroup am 27. und 28. April, veröffentlichte die Mehrbranchenverbundgruppe ihre Geschäftszahlen des vergangenen Jahres.

Beim Rückblick auf 2016 zeigte sich der Vorstand der europaweit aufgestellten Verbundgruppe mit der Geschäftsentwicklung zufrieden. „Wir haben im vergangenen Jahr erheblich in die Leistungen für unsere Händler investiert und dabei wieder eine hohe Ausschüttungsquote sichergestellt“, so der EK Vorstandsvorsitzende Franz-Josef Hasebrink im Rahmen der Jahrespressekonferenz.

In der Gruppe wurden im Geschäftsjahr 2016 rund 2,35 Mrd. Euro (- 0,5 Prozent) umgesetzt. Bei der Summe aller Ausschüttungen an die Handelspartner, zentraler Maßstab für den Erfolg einer Verbundgruppe, konnte das hohe Niveau des Vorjahres (rund 23 Millionen Euro) gehalten werden. Der Jahresüberschuss nach Ausschüttung beträgt 1,5 Millionen Euro, die Eigenkapitalquote der Gruppe bleibt mit etwa 21,4 Prozent unverändert hoch.

Die Gründe für das insgesamt gute Ergebnis sieht der Vorstand auch in der kontinuierlichen Verbesserung der Kosten- und Leistungsstruktur. „Die gute finanzwirtschaftliche Basis der EK ist und bleibt die beste Voraussetzung für eine wachstumsorientiere Marktgestaltung. Hier sind wir nachhaltig gefordert, denn der strukturelle Wandel durch zunehmende Digitalisierung hält den Handel weiter in Atem“, wies Hasebrink den Weg in die Zukunft. Deshalb haben die Bielefelder auch 2016 ihr Omnichannel-Angebot weiter ausgebaut.

Wachstumsmotor Omnichannel
2016 war das Online-Geschäft einmal mehr treibende Kraft im Handel. Das merken reine Online-Händler ebenso wie stationäre Unternehmer, die sich den unterschiedlichen Omnichannel-Möglichkeiten öffnen und sich auch digital überzeugend positionieren.

Auf dem Weg dorthin stellt die EK ihren Handelspartnern einen modular aufgebauten Omnichannel-Baukasten zur Verfügung. Über die EK Plattform myWeb wird die Erstellung digitaler Visitenkarten, umfassender Internetauftritte mit Online-Marketing und individualisierter Webshops angeboten. Darüber hinaus können die Händler auf digitale Einzelleistungen wie Digital Signage oder Kiosk-System zugreifen oder auch komplette Lösungen umsetzen, die die reale und digitale Welt in jeder Hinsicht verbinden. Wie sich der Handel hier authentisch und professionell bewegen kann, zeigen die Bielefelder auf der EK FUN.

EK FUN: Starke Sortimente, Trends und Konditionen
Unter dem Motto Local reloaded dreht sich auf der Family-Messe vieles, aber längst nicht alles um Themen wie digitale Regalverlängerung oder lokale Suchmaschinenoptimierung. Im Mittelpunkt stehen ebenso starke family-Sortimente, einzigartige Shopkonzepte wie HappyBaby, aktuelle Lizenzthemen aus den Reihen der rund 200 ausstellenden Industriepartner sowie Waren- und Marketingpakete zu den Jahrestrends „City Garden“, „Sunny Feeling“, „Design Statements“ und „Natural Touch“.

Zukunftsstrategie 2020
Bei allen Aktivitäten steht die Sicherung der Ertragschancen für Handelspartner und Verbundgruppe im Vordergrund. Diese Zielsetzung ist wichtiger Bestandteil der „Strategie 2020“, die die Grundzüge der EK-Unternehmenspolitik in den kommenden Jahren festlegt. Dazu zählen unter anderem die Verankerung von Omnichannel in den Geschäftsfeldern, die Optimierung der Shopkonzepte sowie die Öffnung für neue Handelsformate.

Neben der Fokussierung auf organisches Wachstum wird die EK/servicegroup weiterhin nationale und internationale Märkte mit Mehrwertpotenzial erschließen. Die EK Mehrbranchenplattform ist dafür auch 2016 Basis für eine kontinuierliche Entwicklung der Geschäftsfelder und neue Partnerschaften.

Im Fokus: der Shopper
Was sich bei aller Wachstumsorientierung der EK nicht ändern wird, ist die Fokussierung auf den Handelspartner mit Blick auf die Wünsche des Konsumenten. Franz-Josef Hasebrink: „Im Kern geht es immer darum, Einzelhandel so attraktiv zu gestalten, dass die Kunden Spaß am Einkaufserlebnis haben und gern wiederkommen.“ Foto: EK/servicegroup

Entdecken, was nächsten Winter (an)kommt

TrendSet

Die TrendSet findet vom 8. bis 10. Juli 2017 auf dem Messegelände der Messe München statt.

Neuheiten und Trends für den Winter 2017/18 gibt es auf der 110. TrendSet in München vom 8. bis 10. Juli 2017. Drei Tage lang zeigen hier Branchenführer, Nischenanbieter und Newcomer eine Vielfalt an Trendprodukten aus der Interiors & Lifestyle Welt für die kommende Saison.

Während der Sommer draußen die Temperaturen in die Höhe treibt, dreht sich in den klimatisierten Messehallen der TrendSet in München schon wieder alles um die Neuheiten und Trends für den kommenden Winter. Und es wird wieder vielfältig, denn die Strömungen für den kommenden Herbst und Winter sind natürlich, ethnisch und kosmisch inspiriert. Ob clean reduziert, romantisch verspielt, lebendig bunt oder üppig luxuriös – Designs und Styles sind geprägt von Klarheit und folgen einer übergreifenden Tendenz nach Komfort und Qualität. In 14 Interiors & Lifestyle Fair Areas und drei Topic Areas präsentieren die Aussteller auf der TrendSet Sommer Inspirierendes in Sachen Wohnen, Essen, Freizeit und Schenken. Bei circa 2.500 Marken und Kollektionen aus rund 40 Ländern haben die Fachbesucher die Möglichkeit, sich über die neuen Produkte zu informieren und direkt zu ordern.

Die TrendSet – 110. Internationale Fachmesse für Interiors, Inspiration und Lifestyle findet von Samstag, 8. Juli bis Montag, 10. Juli 2017 auf dem Messegelände der Messe München in den Hallen A1 bis A6 und B1 bis B3 statt. Samstag und Sonntag ist von 9.00 – 18.00 Uhr, am Montag von 9.00 – 17.00 Uhr geöffnet. Foto: TrendSet

Überzeugende Produktinnovation

Fissler, red dot award 2017

Die neue „SensoRed® Pfanne“, „Made in Germany“, wurde mit dem internationalem Qualitätssiegel red dot award 2017 ausgezeichnet.

Auch in Idar-Oberstein, bei Fissler, kann man sich nun über eine weitere Auszeichnung freuen: die neue SensoRed® Pfanne“, „Made in Germany“, wurde mit dem internationalen Qualitätssiegel red dot award 2017 ausgezeichnet.

Seit März 2017 ist die „SensoRed® Pfanne“ als neueste Produktinnovation des Premium-Kochgeschirrherstellers Fissler auf dem Markt. Nun erhält sie den red dot award, die Auszeichnung für perfektes Produktdesign.

Hinter der Pfanne steht ein außergewöhnliches Designkonzept, welches das Erkennen der idealen Brattemperatur erheblich erleichtert. Dieser Meinung war auch die Jury des red dot awards. Sie lobt die innovative Beschichtung, die den Nutzungskomfort steigert und zudem einen visuell reizvollen Effekt darstellt.

Die „SensoRed® Pfanne“ zeigt mit Hilfe der neuartigen thermo-sensitiven Antihaftversiegelung immer die ideale Brattemperatur an. Dabei ändert sich die Farbe der gesamten Pfanneninnenfläche. Während die kalte marsalafarbene Fläche noch dunklere Sprenkel zeigt, nimmt sie beim Erhitzen zunehmend den Farbton der Sprenkel an. Sind die Sprenkel kaum noch wahrnehmbar, ist die optimale Brattemperatur erreicht. Der Effekt ist reversibel und die Färbung ändert sich beim Erkalten immer wieder zurück in den Ursprungston. Ohne extra Module, Apps oder Zusatzgeräte ist die „SensoRed®“ einfach in der Handhabung und sorgt für optimale Bratergebnisse.

Das Vertrauen in die Qualität seiner Produkte stellt Fissler aktuell mit einer Zufriedenheits-Garantie im Rahmen der Frühjahrskampagne unter Beweis. Für Kunden ist die noch bis Ende Mai dauernde Aktion denkbar einfach: Bei Nichtgefallen der ausgewählten Aktionsprodukte erhalten sie 90 Tage lang ihr Geld zurück. Foto: Fissler

Umsatz und Ergebnis gesteigert

Villeroy & Boch

Der Villeroy & Boch-Konzern hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2017 seinen Umsatz im Vorjahresvergleich um 1,4 Prozent auf 201,2 Millionen Euro gesteigert.

Der Villeroy & Boch Konzern gab seinen Zwischenbericht zum 1. Quartal 2017 bekannt. So konnte der Konzern seine Wachstums- und Ergebnisziele aufgrund der positiven Auftragslage für das Gesamtjahr 2017 bestätigen.

Der Villeroy & Boch-Konzern hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2017 seinen Umsatz im Vorjahresvergleich um 1,4 Prozent auf 201,2 Millionen Euro gesteigert.

Im deutschen Heimatmarkt kletterte der Umsatz um 1,4 Millionen Euro beziehungsweise 2,3 Prozent auf 62,0 Millionen Euro. Mit 139,2 Millionen Euro lag der Auslandsumsatz um 1,0 Prozent über dem Vorjahr. Der Auftragsbestand zum 31. März 2017 erhöhte sich im Vergleich zum 1. Januar des laufenden Jahres deutlich um 20,1 Millionen Euro auf 94,0 Millionen Euro. Hiervon entfielen 79,0 Millionen Euro auf den Unternehmensbereich Bad und Wellness und 15,0 Millionen Euro auf den Unternehmensbereich Tischkultur.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres um 5,0 Prozent auf 10,5 Millionen Euro. Grund hierfür war vor allem die starke Umsatzentwicklung im Bereich Bad und Wellness.

Der Unternehmensbereich Bad und Wellness erzielte im ersten Quartal 2017 einen Umsatz in Höhe von 138,4 Millionen Euro und übertraf das Vorjahr damit um 7,1 Prozent.

In Deutschland konnte der Umsatz im bisherigen Verlauf des Geschäftsjahres um 8,6 Prozent auf 43,2 Millionen Euro gesteigert werden. Weitere wesentliche Umsatzzuwächse wurden in Norwegen (+22,4 Prozent), Finnland (+15,8 Prozent), den Niederlanden (+8,7 Prozent) und Großbritannien (+7,3 Prozent) erzielt. Das herausragende Umsatzplus von 60,7 Prozent in China ist unter anderem auf die große Nachfrage nach ViClean-Dusch-WCs zurückzuführen. Rückläufig entwickelte sich der Umsatz in Frankreich (-2,8 Prozent).

Der Unternehmensbereich Tischkultur erreichte im ersten Quartal 2017 Umsatzerlöse in Höhe von 62,8 Millionen Euro und lag damit 9,3 Prozent unter dem Vorjahr. Beeinflusst wurde die Umsatzentwicklung von der bereits im Jahr 2016 eingeleiteten Strategie, den Fokus besonders auf margenstärkere Handelskanäle zu legen, um die Umsatzqualität langfristig zu erhöhen. 

In Deutschland wurden Umsätze in Höhe von 18,8 Millionen Euro erzielt (-9,9 Prozent). Rückläufig entwickelten sich die Umsätze auch in den USA (-10,8 Prozent) und Frankreich (-8,8 Prozent). Dagegen konnte in Großbritannien währungsbereinigt ein Plus von 4,6 Prozent verzeichnet werden – nominal lag der Umsatz aufgrund des Kursverfalls des Britischen Pfund jedoch 6,0 Prozent unter dem Vorjahr. Umsatzsteigerungen wurden vor allem in China (+12,6 Prozent) und Polen (+11,6 Prozent) verbucht.

Im ersten Quartal 2017 hat der Villeroy & Boch-Konzern 3,0 Millionen Euro investiert (Vorjahr: 2,4 Millionen Euro). Rund drei Viertel des Investitionsvolumens entfielen auf den Unternehmensbereich Bad und Wellness, wo vor allem in neue Anlagen für den Produktionsstandort Mettlach sowie in die Optimierung des Logistikzentrums in Losheim investiert wurde. Im Unternehmensbereich Tischkultur flossen die Investitionen überwiegend in neue Werkzeuge für die Produktion.

Für das Gesamtjahr geht das Unternehmen unter anderem aufgrund der positiven Auftragslage weiterhin von einer Steigerung des Konzernumsatzes um 3 bis 5 Prozent aus. Für das EBIT wird eine Verbesserung von 5 bis 10 Prozent erwartet.

 

Neuer Vertriebsleiter

ELO

Stephan Billert hat die Vertriebsleitung DACH bei ELO übernommen.

Bereits seit Anfang März hat der Branchenkenner und Vertriebsprofi Stephan Billert die Vertriebsleitung DACH bei ELO in Spabrücken übernommen.

Stephan Billert, bringt eine über 30jährige Vertriebserfahrung mit und kennt die Branche daher sehr gut. Zuletzt als Leiter Vertriebssteuerung beim Topfhersteller Fissler freut er sich auf seine neue Herausforderung. Dazu Stephan Billert „Ich kenne kein Unternehmen, dass in den letzten Jahren so dynamisch und erfolgreich gewachsen ist wie ELO. Es macht Spaß für ein Unternehmen tätig zu sein, das mit innovativen Produkten und spannenden Themen neue Impulse im Markt setzt.“ Foto: ELO

 

Neuer Exportleiter

GEFU

Tobias Mautner ist neuer Exportleiter bei GEFU

Seit März diesen Jahres verantwortet Tobias Mautner die Exportleitung der GEFU GmbH.

Bereits seit vielen Jahren ist Tobias Mautner ein Profi im Exportbereich. Nach Jahren im Fast Moving Consumer Goods (FMCG) Bereich bei DR Beckmann war er zwischen 2008 und 2017 verantwortlicher Vertriebsbereichsleiter für die Marke Koziol. Dort erweiterte er seine weltweiten Markt- und Branchenkenntnisse. Dank seiner Qualifikation im internationalen Bereich wird sich Tobias Mautner beim Küchenwerkzeughersteller GEFU zukünftig der Aufgabe widmen, die Präsenz der Marke – die mittlerweile in 54 Ländern vertrieben wird – auszubauen und neue Marktchancen zu entwickeln. Foto: GEFU

Pures Sommerfeeling das ganze Jahr!

GU, Gräfe und Unzer Verlag

Darf in Sachen Sommerfeeling am PoS nicht fehlen: Das Buch „Eis & Sorbets selbst gemacht“

Noch auf der Suche nach einem passenden Pos-Sommerbegleiter in Sachen Eis-Genuss? Dann wäre das GU-Buch „Eis & Sorbets selbst gemacht“ doch die passende Leselektüre.

Von klassisch schokoladig bis trendig mit Tonkabohne - in diesem Buch finden sich über 70 kreative Ideen, die den Eismann um die Ecke glatt in den Schatten stellen. Auch das Dazu und Darüber kann sich sehen lassen: Köstliche Saucen, knusprige Toppings und selbst gemachte Waffeln machen das Eisvergnügen perfekt. Sommerfeeling das ganze Jahr! Foto: Gräfe und Unzer Verlag / Fotografin Jana Liebenstein

 

Nachhaltigkeit ist Trumpf!

Thermos

Die Thermos Mug-Aktion startet im Mai.

Mit der neuen plakativen PoS-Aktion präsentiert Thermos zwei hochwertige Mugs mit faszinierender Funktionalität und lädt zum nachhaltigen Take-Away-Prinzip ein. Denn: Coffee-to-Go kann auch sauber, sicher und absolut umweltfreundlich funktionieren.

Der „Stainless King“ von Thermos gilt als Synonym für die Outdoor-Verpflegung und bietet als Trinkbecher mit der doppelwandigen Thermos-Vakuumisoliertechnologie das klassische Thermos-Design zum Beispiel in leuchtendem Cranberry und coolem Midnight Blue.

Das Push & Drink Verschlusssystem und die komfortable 360-Grad-Anwendung machen den Isolier-Trinkbecher „Premium“ wiederum zu einem Must-have fürs Büro oder fürs Shopping. Beide Mugs halten fünf Stunden heiß und neun Stunden kalt und enthalten außerdem den Thermos-typischen teaHook zum einfachen Aufhängen von Teebeuteln.

Für den unübersehbaren Auftritt am PoS sorgt das Schiefertafel-Motiv: Das Moodbild zur Kampagne zeigt sich im aktuellen Streetfood-Style und ist ein echter Hingucker. Zum Deko-Paket gehören ein beidseitig bedruckter Ellipsenaufsteller, ein ebensolcher Deckenhänger und zwei Vierkantaufsteller als effektive Stopper. Foto: Thermos

 

Pures Einkaufserlebnis

ZWILLING

Auf den rund 85 Quadratmetern Verkaufsfläche des neuen ZWILLING Shops finden sich Messer, Kochgeschirr, Besteck und Küchenhelfer der Marken ZWILLING, STAUB, DEMEYERE, MIYABI und BALLARINI.

Seit Ende März kann man in Münchens Premiumkaufhaus, dem Oberpollinger, gehört zu der KaDeWe Group, auf rund 85 Quadratmetern Verkaufsfläche den neuen ZWILLING Shop mit den Marken ZWILLING, STAUB, DEMEYERE, MIYABI und BALLARINI besuchen.

Das beliebte Kaufhaus Oberpollinger bietet seinen Kunden eine neue Etage für Design, Living, Reise und Unterhaltung an. Kein Wunder, dass sich auch der jüngste ZWILLING Shop-in-Shop in diesem exklusiven Ambiente niedergelassen hat. Das Design der neuen Etage stammt von dem britischen Architekten John Pawson, der auch schon eine eigene Kochtopflinie für die ZWILLING Marke DEMEYERE entwarf.

Sternekoch Renato Manzi verwöhnte bei der Eröffnung die Besucher kulinarisch an der ZWILLING Kochtheke.

Ein besonderer Hingucker in diesem Shop ist die integrierte Kochtheke. Bei der Eröffnung am 17. und 18. März 2017 verwöhnte bereits Sternekoch Renato Manzi Schauspielerin Judith Milberg und den Geschäftsführer des Oberpollinger, Alexander Repp, mit italienischen Köstlichkeiten. Auch künftige Kaufhausbesucher können sich an der Kochtheke mit regelmäßigen Vorführungen von Profiköchen und geschulten ZWILLING Mitarbeitern begeistern lassen. So zum Beispiel von den Schneid- oder Schleifvorführungen, bei denen nützliche Tipps und Tricks zur richtigen Verwendung und Pflege von Messern vermittelt werden. Wer den neuen ZWILLING Shop besuchen möchte, findet diesen auf der vierten Etage des Kaufhauses Oberpollinger in der Münchener Innenstadt. Fotos: ©_hannesrohrer

Farbe auf den Herd

ELO

Das 4-teilige Topfset Midnight besteht aus drei Fleischtöpfen mit Glasdeckel 16, 20 und 24 cm sowie einer Stielkasserolle mit 16 cm.

Mit dem neuen Topf-Set „Midnight“ von ELO hat man ab sofort perfekte Herdbegleiter in Sachen Farbe, Form und Funktion zur Hand.

Sowohl die seidenmatte, tiefblaue Oberfläche als auch die ansprechende Form des in Deutschland gefertigten Kochgeschirrs sind ein Blickfang auf jedem Herd und Tisch. Das vierteilige Topf-Set besteht aus drei Fleischtöpfen (16, 20 und 24 cm) sowie aus einer Stielkasserolle. Besonderheit dieser Topf-Serie ist die porenlose, schnitt- und kratzfeste Oberfläche aus Triton. Diese neue Stahlkeramik ist nickelfrei und somit ideal geeignet für Allergiker. Der übergangslose, breite Abgießrand erlaubt zudem tropffreies Ausgießen. Die Edelstahl-Hohlgriffe lassen sich bequem anfassen und liegen angenehm in der Hand. Der verwindungsfreie Stahlkern ermöglicht eine gleichmäßige wie schnelle Hitzeverteilung bis zum Rand hin und erlaubt zudem energiesparendes Kochen wie Garen. Backofenfest bis 240 Grad, mit Glasdeckel bis 180 Grad, lassen sich Töpfe und Stielkasserolle auch wunderbar im Backofen zum Überbacken oder Warmhalten einsetzen. Das Topfset kann auf allen Herdarten, inklusive Induktion, zum Einsatz kommen. ELO gewährt auf dieses Premium Kochgeschirr Made in Germany sechs Jahre Garantie. Foto: ELO

Concept-Store für nachhaltige Kundenbindung

Messe Frankfurt

Vom 24. bis 27. Juni widmet die Tendence in Frankfurt am Main dem Concept Store ein ganzes Sonderareal.

Hinter einem Concept Store steckt eigentlich eine simple Strategie: Attraktiv soll das Geschäft sein, den Kunden mit auf Entdeckungsreise nehmen und zum Kauf anregen. Vom 24. bis 27. Juni widmet die Tendence in Frankfurt am Main dem Concept Store ein ganzes Sonderareal.

Sie zeigt, wie insbesondere kleinere Handelsformate agil und flexibel auf Bedarfe reagieren und bei potenziellen Kunden mit kreativem Engagement punkten: Mit der Einladung zum Anfassen, zum Erleben, bildet das Konzept eine charismatische Alternative zum anonymen Online-Shopping.

Das Tendence-Produktportfolio setzt sich aus den Bereichen Wohnen, Einrichten, Dekorieren, Geschenkartikel, Schmuck, Fashionbedarf, Gedeckter Tisch, Küche, Heimtextilien und Outdoor und zusammen. Die Themenbereiche „Cool Materials“ und „Mix of Fun“ lassen Fachbesucher in die Rolle ihrer Kunden schlüpfen. Jedes der beiden konträren Sortimentskonzepte erklärt für sich, wie eine traditionelle Handelsfläche in einen Concept Store verwandelt werden kann. Dazu gibt es Anleitungen, Tipps und praxisnahe Anregungen. „Einzelhändler, die sich für die Entwicklung zum Concept Store entscheiden, sind oft überrascht“, freut sich Claudia Hain. Die Goldschmiedemeisterin und Spezialistin für Wohn- und Lifestyle-Accessoires ist mit ihrem Mutlabor begehrte Beraterin der Konsumgüterbranche und kreativer Kopf hinter dem Tendence-Areal. „Ein erfolgreicher Concept Store ist auf die Vorlieben, Interessen und Perspektiven seiner wichtigsten Kundenzielgruppe ausgerichtet. Erlaubt ist was gefällt – allerdings muss das Sortiment einem leicht erkennbaren Thema folgen, Überraschungsmomente inklusive“, führt sie fort.

Mit diesem Areal setzt sich die Tendence einmal mehr für die Stärkung des europäischen Einzelhandels ein und bietet für den teils nur schwer greifbaren Begriff Concept Store ein berühr- und begreifbares Sonderareal an. Zwei Mal täglich erklären geführte Touren im Spannungsfeld der Themen Cool Materials und Mix of Fun anschaulich, wie Händler beim Aufbau eines Concept Stores vorgehen können. Fotos: Tendence

Der Werkstoff macht‘s

Kuhn Rikon

Upgrade fürs Thermokochgeschirr „HOTPAN®“: Für die Warmhalteschale wurde erstmals Beton eingesetzt.

Bei seiner neuen Edition hat Kuhn Rikon seinem Bestseller „HOTPAN®“ ein schickes Upgrade verpasst: Das Schweizer Traditionsunternehmen setzt auf den urbanen Baustoff Beton, der dem Thermokochgeschirr ein zeitgemäßes Design verpasst.

Zugleich beweist er, dass ein Topf durch die Auswahl des richtigen Werkstoffs das Potenzial zum stylishen Wohnaccessoire hat. Für die Warmhalteschale des „HOTPAN® Monument“ wurde erstmals Beton (25 Prozent Recycling-Material) eingesetzt: Ein nachhaltiger, natürlicher Werkstoff mit einer einzigartigen Struktur, die aus jedem gefertigten Stück ein Unikat macht. Jede einzelne Schüssel aus der Monument-Kollektion wird von Hand gegossen.

Die formschöne Betonschale mit ihrem Industrial Look wirkt auch als Servierschale, beispielsweise für Snacks oder Obst.Das komplette Ensemble aus Edelstahltopf mit doppelwandigem Deckel und Betonschüssel verfügt selbstverständlich über die bewährten „HOTPAN®“ Funktionen: Zum Softgaren Zutaten kurz im Topf ankochen, Deckel drauf, dann den Topf abseits vom Herd in die Schüssel stellen, in der alles schonend fertig gart. Mit dieser Zubereitungsart spart man bis zu 60 Prozent Energie, außerdem bleibt das Essen im „HOTPAN®“ dank der hervorragenden Isolationseigenschaften des Betons bis zu zwei Stunden warm.

Die formschöne Betonschale macht mit ihrem Industrial Look auch solo eine gute Figur, zum Beispiel als Servierschale für Brötchen, Snacks und Gemüsesticks. Die Griffmulden erleichtern das Anheben, ihre Silikonfüße schützen sensible Oberflächen und verhindern ein Verrutschen. Für einen weichen Kontrast zum cleanen Anthrazit sorgt das passende Schneidebrett aus Eschenholz, das als Servierplatte, praktischer Untersatz oder als Deckel für die Beton-Schale einsetzbar ist. Fotos: Kuhn Rikon

Garantiert immer frische Luft …

cilio

Die perfekten Sommerbegleiter: „Vento-Friends“ als Pirat, König, Cowboy und Polizist!

Bei der nächsten Gartenparty nicht ins Schwitzen kommen und immer einen kühlen Kopf bewahren - dafür sorgt der Miniventilator „Vento-Friends“ von cilio.

Er passt in jede noch so kleine Tasche und ist somit immer griffbereit. Einfach herausholen,einschalten und schon können Sie die kühle Luft genießen und aufatmen. Ob zu Hause, im Garten, im Büro, im Urlaub oder unterwegs ist der Miniventilator „Vento-Friends“ immer ein praktischer Begleiter! Erhältlich ist er als Polizist, Cowboy, König und Pirat. Nicht nur was für kleine Abenteurer! Foto: cilio

Männlich-markant

Ballarini

Stabil und solide: „Palermo“

Studien gehen davon aus, dass die Herren der Schöpfung bei der Hausarbeit das Kochen bevorzugen – und oft bildet Kurzgebratenes einen Schwerpunkt der kulinarischen Männerwelt. Die neue Pfannenserie „Palermo“ von BALLARINI nimmt die große Zahl männlicher Hobbyköche in den Blick.

Rostfreie Edelstahlnieten verbinden den V-Griff stabil mit dem Pfannenkörper aus kaltgeschmiedetem Aluminium. Dank schwarzer Keravis-Antihaftbeschichtung zeigt „Palermo“ sich leistungsstark und handfest. Der Pfannenkörper aus kaltgeschmiedetem Aluminium im Gusslook und ein Induktionsboden zeichnen sich durch extrem schnelle Hitzeaufnahme auf allen Herdarten aus – das macht die Kombination von Aluminiumnieten und Stahlplatte. Dadurch wird schnell die zum Braten nötige Hitze erreicht. Die auch von außen schwarz beschichtete Pfanne und der schwarze Pfannenboden erlauben eine Reinigung im Handumdrehen. Männlich-markant ist bei dieser Pfanne auch der neue Edelstahlgriff in V-Form, entwickelt vom Designstudio Matteo Thun in Mailand. Er bleibt während des gesamten Kochvorgangs angenehm kühl. Fotos: BALLARINI

Moderner Klassiker in neuem Design

Friedr. Dick

Durch das besondere Herstellungsverfahren werden die Griffe spaltenfrei mit der Klinge verbunden: Das macht die „Premier Plus“ Messer absolut hygienisch.

Professionelle Köche setzen seit Jahrzehnten auf die Messer der Serie „Premier Plus“ aus dem Hause Friedr. Dick – und das nicht ohne Grund: Atemberaubende Schärfe, perfekte Balance und das klassisch elegante Design überzeugen auf der ganzen Welt. Die bewährte Messerkollektion wurde jetzt weiter perfektioniert.

Jedem „Premier Plus“ Messergriff wird von erfahrenen Profis mit viel Sorgfalt der letzte Schliff verliehen.Bei der Neuentwicklung wurden Erfahrungen der Köche, die die Messer täglich nutzen, mit einbezogen. Besonders beim täglichen Arbeiten mit dem Messer sind die Griffform ohne Ecken und Kanten und die ergonomische Gestaltung von besonderer Bedeutung. Mit viel Liebe zum Detail werden die Messergriffe in feinster Handarbeit noch aufwändiger verrundet.  

Über 45 Arbeitsschritte, viel Erfahrung und vor allem Leidenschaft sind nötig, um die perfekten Messer für Profi-Ansprüche zu schaffen. Dabei schafft der Hersteller den Kompromiss aus außergewöhnlicher und gleichzeitig langlebiger Schärfe. Der perfekte Weggefährte für Jung-, Profi- und Sterneköche! Fotos: Friedr. Dick

Auszeichnung für Designqualität

hailo, red dot award 2017

Der neue Abfallsammler-Generation Pure von Hailo erhielt den red dot award für hohe Designqualität.

Auch in diesem Jahr wurde wieder der begehrte red dot award verliehen. Bei Hailo kann man sich nun über den Award freuen: Der neue Abfallsammler-Generation Pure erhielt den red dot award für hohe Designqualität.

Bereits seit 60 Jahren wird der begehrte Award durch eine internationale Jury aus renommierten Designexperten verliehen. Die Auszeichnung spiegelt Hailos Gespür für Trends, Marktentwicklungen und die richtige Designstrategie wider. Technische Finesse trifft auf zeitlose Formgebung: Mit dem gedämpften Deckel-Schließ-Mechanismus Soft Close, einem großen Öffnungswinkel sowie dem einzigartigen Müllbeutel-Klemmring-System, das die Beutel zuverlässig im Inneren fixiert, überzeugt der Abfallsammler beim Punkt Alltagstauglichkeit. Umgesetzt wurde die Designstrategie in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Designbüro Barski. Den bis ins Detail durchdachten Abfallsammler gibt es in verschiedenen Farben und Größen. Zum Öffnen reicht ein leichter Tritt auf das Fußpedal des standfesten Abfallsammlers, der seinen Platz auch in modernen Interieurs findet: Hailo greift mit der puren Optik den Trend fließender Übergänge zwischen den Wohnbereichen auf. Foto: Hailo

 

Doppelte Auszeichnung

LECHUZA

LECHUZA CANTO wurde sowohl als Würfel als auch in Säulenform mit dem begehrten Award in der Kategorie Product Design ausgezeichnet.

Im Hause LECHUZA freut man sich über den begehrten red dot award: So wurde LECHUZA CANTO sowohl als Würfel als auch in Säulenform mit dem begehrten Award in der Kategorie Product Design ausgezeichnet. Damit erhält LECHUZA die Auszeichnung bereits zum siebten Mal und kann seine Position als Experte für hochwertige Pflanzgefäße unterstreichen. Dazu Katja Schulte, Gesamtleitung LECHUZA Vertrieb, Marketing und Entwicklung: „Die erneute Auszeichnung bedeutet uns besonders viel. Dass unsere Produkte die Jury des Red Dot Design Award überzeugen konnten, ist eine Bestätigung für unser innovatives Design.“

Drei Tage lang testete die 39-köpfige Jury aus Designexperten unterschiedlichster Fachbereiche sämtliche Produkte aus 54 Ländern auf Herz und Nieren. Dabei überzeugt CANTO vor allem durch seinen Innovationsgrad, denn als erstes Pflanzgefäß seiner Art vereint er eine einzigartig strukturierte Natursteinoptik mit einem integrierten Bewässerungssystem. Neben seinem außergewöhnlichen Design und seiner Verarbeitung punktet CANTO auch mit Funktionalität: Das bewährte LECHUZA Erd-Bewässerungssystem sorgt für eine optimale Wasserversorgung der Pflanzen. Über das Wasserreservoir nehmen sie ganz individuell die Menge an Nährstoffen und Feuchtigkeit auf, die sie für ein gesundes Wachstum benötigen. Der integrierte Wasserstandsanzeiger gibt zuverlässig an, wann das Reservoir wieder aufgefüllt werden muss. Foto: LECHUZA

Pastell ist Trumpf

Kaiser

An kleine und große Naschkatzen richten sich die drei Bestseller-Backformen von Kaiser.

An kleine und große Naschkatzen richten sich die drei Bestseller-Backformen von Kaiser. Sie werden dem Handel in den trendigen Pastellfarben Pink, Green und Blue angeboten und für eine aufmerksamkeitsstarke PoS Präsentation wird ein attraktives 63-teiliges Display zur Verfügung gestellt.

Für eine aufmerksamkeitsstarke PoS Präsentation wird ein attraktives 63-teiliges Display zur Verfügung gestellt.

Aufmerksamkeitsstark inszeniert werden die Kaiser-Backformen in einem extra dafür gestalteten attraktiven Display. Es trägt ein großflächiges Bild mit einer Torte in Pastelltönen, und die Präsentationsflächen im Display geben dem Kunden Orientierung und machen durch das Farbspektrum Lust und Laune auf luftig lockere Backideen. Ein optimales Modul, das für Zusatzumsätze sorgt und darüber hinaus das emotionale Thema Backen wirkungsvoll in Szene setzt. Fotos: Kaiser

 

Fachtreffen im Münsterland

EK/servicegroup, EK/servicegroup Young Network

Die Young Networker der Bielefelder Verbundgruppe EK/servicegroup besichtigten bei ihrem zweitägigen Fachtreffen in Dülmen und Coesfeld, die Fachgeschäfte Homann schenken-kochen–wohnen und HappyBaby.

Bei einem zweitägigen Fachtreffen in Dülmen und Coesfeld (Münsterland) besichtigten 20 Young Networker der Bielefelder Verbundgruppe EK/servicegroup am 31. März und 01. April die Fachgeschäfte Homann schenken-kochen–wohnen und HappyBaby.

Der Vortrag von Bernd Homann zum Thema „Einzelhändler aus Leidenschaft“, beleuchtete das Geschäftskonzept von Homann schenken-kochen-wohnen. 2015 wurde das Unternehmen mit dem EK Passion Star für Leidenschaft durch Authentizität sowie in 2016 mit dem internationalen gia (Global Innovation Award) ausgezeichnet. Zu den Themen Omnichannel und Social Media im Einzelhandel hielt das Team von Homann B2B, Gada von Bohr und Christoph Ramberg, Fachvorträge, bei denen Informationen und Tipps zu profitablen Strategien im Online-Verkauf und Online Marketing mit Social Media-Aktivitäten vermittelt wurden.

Für Abwechslung sorgte am Nachmittag der Programmpunkt „WaldErlebnisZeit“, ein geführter Waldspaziergang unter der Leitung von Diplom Forstwirtin und Waldpädagogin Ivonne Benze. Am Abend wurde auf dem Eventplatz bei Homann gemeinsam gegrillt.

Am Folgetag stand die Besichtigung des EK Mitglieds HappyBaby in Coesfeld an – begrüßt wurden die Teilnehmer von Inhaberin Doris Severt, die alle Teilnehmer anschließend durch das rund 700 qm große Geschäft führte.

Gastgeber und EK Mitglied Bernd Homann war von dem Fachtreffen begeistert und betonte, dass alle Beteiligten davon profitieren: „Das Treffen mit den Young Networkern war für mich sehr inspirierend und motivierend. Die Junioren haben viele Ideen und waren aufmerksame Zuhörer bei den Vorträgen. Von so einem gegenseitigen Gedankenaustausch profitieren alle.“ Foto: EK/servicegroup

Informative Tagung

GEFU

Insgesamt 13 Geschäftsversorger und der Zentraleinkauf Cookmal nahmen an einer zweitägigen Tagung bei GEFU teil.

Vom 20. bis zum 21. März nahmen insgesamt 13 Geschäftsversorger und der Zentraleinkauf Cookmal an einer zweitägigen Tagung bei GEFU teil.

Damit folgten die Teilnehmer einer Einladung von GEFU zum Unternehmensstandort nach Eslohe. Auf der Agenda der „Cookmal“-Tagung stand ein abwechslungsreiches Programm. Neben der Unternehmensvorstellung und Betriebsbesichtigung wurden den Geschäftsversorgern die GEFU Produkt-Neuheiten 2017 vorgestellt. Beim gemeinsamen Kochen in der GEFU Kochschule kamen die Produkte dann auch gleich zum praktischen Einsatz und das Ergebnis wurde bei einem gemütlichen Abendessen genussvoll gewürdigt. Foto: GEFU