Umsatz leicht unter Vorjahreswert

Leifheit AG

Die Leifheit AG, einer der führenden Markenanbieter von Haushaltsartikeln in Europa, veröffentlicht am 28. März die finalen Zahlen für das Geschäftsjahr 2018.

Die Leifheit AG, einer der führenden Markenanbieter von Haushaltsartikeln in Europa, veröffentlicht am 28. März die finalen Zahlen für das Geschäftsjahr 2018. Während sich der Umsatz in Zentraleuropa rückläufig entwickelte, konnte der Leifheit-Konzern im Heimatmarkt Deutschland moderat wachsen und in der Zielregion Osteuropa ein deutliches Umsatzplus erzielen. Das Konzern-EBIT lag mit 13,1 Millionen Euro (2017: 18,8 Millionen Euro) im prognostizierten Korridor. Das EBIT wurde vom gesunkenen Bruttoergebnis beeinflusst, das von Fremdwährungseffekten, Materialpreissteigerungen, Mixeffekten und fehlenden Deckungsbeiträgen aus den Umsatzerlösen belastet wurde. Darüber hinaus beeinflussten Einmalaufwendungen für die Veränderungen im Vorstand die Ergebnisentwicklung. Nach Abzug der Steuern erzielte der Leifheit-Konzern ein Periodenergebnis in Höhe von 8,4 Millionen Euro (2017: 12,9 Millionen Euro).

Ivo Huhmann, Vorstand und Chief Financial Officer der Leifheit AG, erklärt: „Um den Leifheit-Konzern im Sinne unserer Aktionäre wieder auf einen profitablen Wachstumskurs zu führen, haben wir im Geschäftsjahr 2018 den Fokus darauf gelegt, wichtige strategische Kernthemen voranzutreiben. Im Jahr 2019 werden wir noch stärker in unsere Marken und in Digitalisierung investieren sowie unsere Strukturen im Konzern effizienter gestalten. Wir arbeiten zudem daran, den Kundennutzen unserer Kernprodukte weiter zu verbessern und werden diese nach und nach erneuern. Gleichzeitig werden wir in Osteuropa verstärkt in den Ausbau unserer Marken investieren."

Im Berichtsjahr wurden die Geschäftssegmente neu organisiert. Im neuen, umsatzstärksten Segment Household, das die Marke Leifheit sowie die Produkte der Kategorien Wäschepflege, Reinigen und Küche umfasst, erreichte das Unternehmen 2018 einen Umsatz von 180,4 Millionen Euro (2017: 182,9 Millionen Euro). Innerhalb des Segmentes konnte Leifheit den Umsatz in der Kategorie Reinigen durch die Einführung von Produktinnovationen steigern. Wesentliche Beiträge leisteten zum Beispiel der neu eingeführte Leifheit Akku-Staubsauger Regulus PowerVac oder der Dampfreiniger CleanTenso. Diese positive Entwicklung konnte jedoch die niedrigeren Umsatzvolumina in den Kategorien Wäschepflege und Küche nicht vollständig kompensieren.

Im Segment Wellbeing mit der Marke Soehnle sowie einem Sortiment an Waagen, Gesundheitsprodukten und Raumluftbereitern erzielte das Unternehmen einen Umsatz-Turnaround. Der Segmentumsatz wuchs auf 19,9 Millionen Euro (2017: 19,6 Millionen Euro). Wachstumstreiber waren insbesondere die innovativen Produktkategorien Soehnle Living und Soehnle Medical.

Im Segment Private Label, dass das Handelsmarkengeschäft der französischen Tochterunternehmen Birambeau und Herby umfasst, erzielte Leifheit einen Umsatz von 33,9 Millionen Euro (2017: 34,3 EUR). Der leichte Rückgang ist insbesondere auf die anhaltende Schwäche einzelner Handelspartner sowie die Proteste in Frankreich zurückzuführen.

Zum 31. Dezember 2018 erreichte Leifheit eine Konzernliquidität in Höhe von 50,9 Millionen Euro. Das Eigenkapital belief sich zum 31. Dezember 2018 auf 101,8 Millionen Euro und erhöhte sich damit um 3,3 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahresstichtag. Entsprechend lag die Eigenkapitalquote zum Ende des Geschäftsjahres 2018 bei 45,9 Prozent (2017: 43,8 Prozent).

Der Vorstand der Leifheit AG schlägt der kommenden Hauptversammlung am 29. Mai 2019 eine Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr in Höhe von 1,05 EUR je Stückaktie vor. Damit setzt der Leifheit-Konzern seine aktionärsorientierte Dividendenpolitik fort.

Für das Geschäftsjahr 2019 rechnet der Vorstand mit einem Umsatzwachstum von 3 bis 4 Prozent, wobei alle drei Segmente zum Wachstum beitragen sollen. Daneben erwartet der Vorstand ein Ergebnis vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) von etwa 9 bis 10 Millionen Euro. „Aus unseren strategischen Maßnahmen erwarten wir mittelfristig positive Wachstums- und Ergebniseffekte. Die erforderlichen Investitionen werden im Jahr 2019 jedoch das Ergebnis belasten. Ein wichtiger Baustein wird die Verzahnung und Optimierung unserer Vertriebskanäle sein, die wir Schritt für Schritt verbessern wollen, um die Potenziale im E-Commerce konsequenter zu nutzen. In den kommenden Monaten werden wir in wichtigen Märkten mit einem eigenen Online-Shop präsent und damit noch näher an unseren Kunden sein. Das solide Wachstum von 6,8 Prozent im E-Commerce im Jahr 2018 wollen wir in den nächsten Jahren deutlich übertreffen," ergänzt Ivo Huhmann.

Der vollständige Jahresfinanzbericht 2018 des Leifheit-Konzerns steht unter finanzberichte.leifheit-group.com zum Download zur Verfügung. Foto: Leifheit AG

 

Zurück

Aktionen rund um die Nachricht

Drucken  Die Nachricht drucken

RSS-Feed bestellen  RSS-Fead: abonnieren
Verfolgen Sie die neuesten Artikel in Ihrem RSS-Reader oder E-Mail-Programm.