Stabil auf Vorjahresniveau

Leifheit AG

Das Deutschlandgeschäft des Konzerns verzeichnete ein Umsatzwachstum in Höhe von 2,5 Prozent.

Der Leifheit-Konzern hat im Geschäftsjahr 2017 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 236,8 Millionen Euro erzielt und erreichte damit etwa den Vorjahreswert (237,1 Millionen Euro). Das Markengeschäft konnte im abgelaufenen Jahr ein leichtes Umsatzplus verzeichnen. Vor allem die Marke Leifheit und das Geschäft im Vertriebskanal E-Commerce setzten Wachstumsakzente.

Das Deutschlandgeschäft des Konzerns verzeichnete ein Umsatzwachstum in Höhe von 2,5 Prozent auf 96,9 Millionen Euro gegenüber 94,5 Millionen Euro im Vorjahr. Diese Entwicklung wurde hauptsächlich durch die Marke Leifheit sowie erfolgreiche Aktionen im Volumengeschäft positiv beeinflusst. Die Region Osteuropa wuchs kräftig mit einem Umsatzplus von 11,3 Prozent auf 27,8 Millionen Euro (Vorjahr: 25,0 Millionen Euro). Hier waren vor allem die Märkte in Ungarn und der Tschechischen Republik Treiber des Wachstums. Die Umsatzentwicklung in Zentraleuropa war hingegen mit 4,6 Prozent rückläufig und lag bei insgesamt 102,9 Millionen Euro (Vorjahr: 107,8 Millionen Euro).

Das strategisch bedeutende Markengeschäft konnte sich bis Ende des Jahres 2017 weiter erholen und verzeichnete einen leichten Anstieg von 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatz belief sich auf 196,7 Millionen Euro (Vorjahr: 195,8 Millionen Euro) und liegt somit im Rahmen der letzten Prognose. Positiv entwickelten sich wiederum die Produktkategorien Reinigen und Wäschepflege der Marke Leifheit. Hingegen mussten in den Kategorien Küche und Wellbeing Umsatzeinbußen hingenommen werden. Gestiegene Umsätze im Vertriebskanal E-Commerce und mit Discountern waren über das Jahr gesehen ausschlaggebend für das Wachstum im Markengeschäft.

Wie bereits im Vorjahr weist das deutlich kleinere Volumengeschäft auch im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatzrückgang von 2,8 Prozent auf. Damit liegt der Umsatz im unter Profitabilitätsgesichtspunkten geführten Volumengeschäft bei 40,1 Millionen Euro gegenüber 41,3 Millionen Euro im Jahr 2016. Erfreulich verlief das Volumengeschäft im deutschen Markt sowie das Projektgeschäft.

„Nach einem schwachen dritten Quartal konnten wir zum Ende des Jahres 2017 unser Geschäft wieder stärken und haben so einen Konzernumsatz auf Vorjahresniveau erzielt. Dabei hat auch die Einführung neuer Produkte eine positive Wirkung gezeigt“, sagt Thomas Radke, Vorstandsvorsitzender der Leifheit AG.

Mit der Vorlage der vorläufigen Umsatzahlen bestätigt Leifheit die zuletzt konkretisierte Ergebnisprognose für das abgelaufene Geschäftsjahr, wonach unter Berücksichtigung von Einmalaufwendungen für die Neuordnung des Vertriebs im Markengeschäft ein EBIT von 2 bis 3 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert (2016: 22,1 Millionen Euro) erreicht wird, wenn auch am unteren Ende der Spanne.

Die finalen Zahlen für das Jahr 2017 stellt das Unternehmen mit Vorlage des vollständigen Jahresfinanzberichts am 27. März 2018 vor. Bild: Leifheit AG

Zurück

Aktionen rund um die Nachricht

Drucken  Die Nachricht drucken

RSS-Feed bestellen  RSS-Fead: abonnieren
Verfolgen Sie die neuesten Artikel in Ihrem RSS-Reader oder E-Mail-Programm.