Positive Entwicklung im Markengeschäft

Leifheit

Im ersten Halbjahr erhöhte sich der Konzernumsatz um 4,5 Prozent.

Im ersten Halbjahr 2015 wuchs der Umsatz des Leifheit-Konzerns um 4,5 Prozent auf 113,2 Millionen Euro. Maßgeblich hierfür war das kräftige Wachstum im Segment Markengeschäft. Das kleinere Volumengeschäft blieb dagegen leicht hinter dem Wert des Vorjahres zurück.

„Nach einem starken Start in das neue Geschäftsjahr haben wir uns auch im zweiten Quartal recht gut entwickelt. Das erste Halbjahr zeigt in Summe bereits erste positive Resultate unserer umfassenden Aktivitäten, die wir im Zuge der Konzernstrategie ‚Leifheit 2020‘ nun schrittweise umsetzen“, sagte Thomas Radke, Vorstandsvorsitzender der Leifheit AG.

Konzern-EBIT steigt überproportional
Der Leifheit-Konzern steigerte sein operatives Ergebnis (EBIT) im Berichtszeitraum um 2,3 Millionen Euro oder 28,0 Prozent auf 10,4 Millionen Euro. Die EBIT-Marge stieg auf 9,2 Prozent nach 7,5 Prozent im Vorjahreszeitraum. Dabei profitierte der Konzern sowohl von gestiegenen Deckungsbeiträgen aus dem Umsatzwachstum wie auch von einem positiven Fremdwährungsergebnis, das im ersten Halbjahr 1,9 Millionen Euro erreichte – ein Anstieg um 1,4 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das um das Fremdwährungsergebnis bereinigte EBIT betrug 8,5 Millionen Euro und lag 10,3 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahreswert.

Nach Abzug von Steuern erwirtschaftete der Leifheit-Konzern ein Periodenergebnis von 6,8 Millionen Euro – eine deutliche Steigerung um 30,7 Prozent.


Markengeschäft mit glänzenden Ergebnissen
Im ersten Halbjahr 2015 erreichte das Markengeschäft ein Umsatzplus von 6,1 Prozent auf 95,9 Millionen Euro. In diesem Segment werden die Produkte der Marken Leifheit und Soehnle geführt. Insbesondere in Deutschland, Österreich und der Tschechischen Republik entwickelte sich das Markengeschäft erfolgreich. Dabei waren vor allem die Produkte aus den Kategorien Reinigen und Wäschepflege gefragt.

Die positive Umsatzentwicklung des ersten Halbjahres 2015 ließ den Anteil des Markengeschäfts an den gesamten Konzernerlösen auf rund 85 Prozent steigen. Das Segment-EBIT stieg auf 9,1 Millionen Euro, nach 6,9 Millionen Euro im Vorjahr.


Volumengeschäft bleibt leicht hinter dem Vorjahr
Die Entwicklung im Segment Volumengeschäft ist weiterhin in Zusammenhang mit der strategischen Konzentration auf das Markengeschäft zu betrachten. Die Umsatzerlöse beliefen sich in den ersten sechs Monaten 2015 auf 17,3 Millionen Euro nach 17,9 Millionen Euro im Vorjahr. Zuwächse erzielte die Gesellschaft in der Produktkategorie Wäschepflege mit ihrer französischen Tochtergesellschaft Herby. Dem standen Umsatzrückgänge bei Küchenprodukten sowie im Projektgeschäft in den USA gegenüber.

Der Anteil des Volumengeschäfts am gesamten Konzernumsatz lag im ersten Halbjahr bei rund 15 Prozent. Das Segment-EBIT erreichte 1,3 Millionen Euro und lag damit leicht über dem Vorjahreswert von 1,2 Millionen Euro.


Ausblick 2015: Umsatzprognose leicht angehoben
Mit Veröffentlichung des Halbjahresberichts 2015 hat Leifheit seine Umsatzprognose erhöht: Die Gesellschaft plant aktuell mit einem Wachstum auf Konzernebene von drei bis vier Prozent für das Jahr 2015. Damit wurde der Prognosekorridor um je einen Prozentpunkt angehoben. Das Geschäft mit den Marken Leifheit und Soehnle wird auch weiterhin im Mittelpunkt der von der Strategie „Leifheit 2020“ bestimmten Konzernentwicklung stehen. Hier soll der Umsatz 2015 nun um vier bis fünf Prozent zulegen. Bisher rechnete Leifheit in diesem Segment mit einem Plus von drei bis vier Prozent. Für das Volumengeschäft, das besonders unter dem Gesichtspunkt der Profitabilität geführt wird, bestätigt der Konzern seine Prognose einer konstanten Umsatzentwicklung.

Die Gesellschaft rechnet für das Gesamtjahr 2015 mit einem EBIT am oberen Ende des Prognosekorridors zwischen 19 und 20 Millionen Euro, unter der Voraussetzung eines am Jahresende gegenüber dem 31. März 2015 unveränderten US-Dollar-Wechselkurses von 1,07 US-Dollar je Euro.


Ausbau der Logistikkapazitäten im Rahmen der neuen Strategie
Im Jahr Eins der umfassenden Konzernstrategie „Leifheit 2020“ nimmt die Gesellschaft wegweisende Investitionen in Angriff: Wie im Jahresfinanzbericht angekündigt, erfolgte Anfang April der Spatenstich für eine neue Logistikhalle im tschechischen Blatná. Der Neubau des Distributionszentrums wird die Marktposition des Unternehmens weiter stärken, da die Gesellschaft so die wichtigen Wachstumsregionen in Osteuropa künftig noch effizienter und flexibler versorgen kann. Für das Jahr 2015 rechnet Leifheit mit einem gesamten Investitionsvolumen von etwa 3 Millionen Euro an diesem Standort.


Neue Aktionärsstruktur mit stark erhöhtem Streubesitz
Wie bereits zum ersten Quartal 2015 berichtet, erfolgte im Frühjahr die Umplatzierung der Aktien des langjährigen Hauptaktionärs Home Beteiligungen GmbH. Die Anteile wurden bei namhaften internationalen institutionellen Investoren platziert. Gemäß der Definition der Deutschen Börse für Indizes verfügte die Leifheit AG Ende Juni über einen Streubesitz von rund 76 Prozent. „Wir freuen uns über die positiven Rückmeldungen von institutionellen Investoren auf den nun kräftig erhöhten Streubesitz. Das rege Interesse an unserer Aktie sehen wir als Bestätigung unseres eingeschlagenen Kurses der strategischen Weiterentwicklung des Konzerns“, so Thomas Radke. Bild: Leifheit

Zurück

Aktionen rund um die Nachricht

Drucken  Die Nachricht drucken

RSS-Feed bestellen  RSS-Fead: abonnieren
Verfolgen Sie die neuesten Artikel in Ihrem RSS-Reader oder E-Mail-Programm.