Konzernumsatz wächst deutlich

Leifheit AG

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2021 hat die Leifheit AG einen deutlichen Zuwachs bei Umsatz und Ergebnis erzielt.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2021 hat die Leifheit AG einen deutlichen Zuwachs bei Umsatz und Ergebnis erzielt. Der Leifheit-Konzern erwirtschaftete in diesem Zeitraum ein Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT) von 16,6 Millionen Euro, was einer Verbesserung von 8,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 15,4 Millionen Euro entspricht. 

Das Bruttoergebnis des Konzerns erhöhte sich um 6,1 Millionen Euro auf 96,4 Millionen Euro, während die Bruttomarge vor dem Hintergrund deutlich gestiegener Rohstoff- und Frachtpreise um zwei Prozentpunkte auf 42,7 Prozent fiel. Gleichzeitig erreichte die EBIT-Marge mit 7,3 Prozent nahezu den Vorjahreswert (Vorjahr: 7,6 Prozent), wozu ein striktes Kostenmanagement wesentlich beigetragen hat. Nach Abzug der Steuern ergab sich für die ersten neun Monate 2021 ein Periodenergebnis von 11,5 Millionen Euro (Vorjahr: 10,6 Millionen Euro). Der Free Cashflow verbesserte sich auf 7,1 Millionen Euro nach -0,3 Millionen Euro in der Vorjahresperiode.

Alle relevanten Vertriebsregionen mit Umsatzzuwächsen

Der Ergebnisanstieg in den ersten neun Monaten 2021 wurde maßgeblich getragen durch ein zweistelliges Umsatzwachstum. Der Konzernumsatz erreichte 226,0 Millionen Euro, das entspricht einem Zuwachs von 11,9 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert von 201,9 Millionen Euro.

Henner Rinsche, Vorstandsvorsitzender der Leifheit AG, erklärt: „Wir steuern im laufenden Geschäftsjahr trotz zunehmend schwierigerer Rahmenbedingungen weiterhin auf Wachstumskurs. In der deutlichen Umsatz- und Ergebnisverbesserung, die wir in den ersten neun Monaten verzeichnet haben, spiegeln sich die positiven Effekte der Scaling up Success Wachstumsstrategie wider, die wir weiter konsequent umsetzen werden. Im Zuge unserer strategischen Marketinginitiativen haben wir im laufenden Geschäftsjahr verstärkt in Verbraucherwerbung für Produkte unserer Marken Leifheit und Soehnle investiert. Im dritten Quartal konnten wir dadurch insbesondere die Kernmarke Leifheit als Wachstumstreiber weiter stärken. Unsere Investitionen werden wir bis zum Jahresende und darüber hinaus in 2022 fortsetzen, unter anderem mit einer groß angelegten Printkampagne für die Soehnle Küchenwaage Page Profi 300, die vom Magazin ,Haus & Garten Test' mit dem Testurteil ,sehr gut' ausgezeichnet wurde."

Zweistelliges Wachstum im Kernsegment Household

Im Segment Household erzielte der Leifheit-Konzern in den ersten neun Monaten 2021 einen Umsatzzuwachs von 13,2 Prozent auf insgesamt 182,6 Millionen Euro (Vorjahr: 161,3 Millionen Euro). Im Segment Wellbeing erzielte der Leifheit-Konzern mit der Marke Soehnle einen Gesamtumsatz von 19,8 Millionen Euro (Vorjahr: 18,5 Millionen Euro).

Die Umsätze im Segment Private Label erreichten in den ersten drei Quartalen des Jahres 2021 23,6 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 6,9 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert entspricht (Vorjahr: 22,1 Millionen Euro).

Zunehmende Herausforderungen in der Supply Chain

Die per saldo sehr gute Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten 2021 ist durch die anhaltenden Effekte der COVID-19-Pandemie sowie die globalen Auswirkungen auf die Beschaffungsmärkte zunehmend beeinflusst worden. Im dritten Quartal haben weiter gestiegene Rohstoffpreise, die geringe Verfügbarkeit von Frachtraum und damit verbundene Kostensteigerungen und Lieferengpässe in der Geschäftsentwicklung ihre Spuren hinterlassen, was sich insbesondere in der Ertragsentwicklung niedergeschlagen hat. Bezogen allein auf das dritte Quartal 2021 erreichte das Konzern-EBIT 3,0 Millionen Euro gegenüber 6,6 Millionen Euro im entsprechenden Vorjahresquartal. Der Konzernumsatz erreichte im dritten Quartal mit 69,7 Millionen Euro nahezu das Niveau des außerordentlich starken Vergleichsquartals des Vorjahres, in dem ein Umsatz von 71,6 Millionen Euro erzielt worden war.

Mit Blick auf das Schlussquartal des laufenden Geschäftsjahres sagt Henner Rinsche: „Angesichts der aktuellen Markttendenzen erwarten wir, dass die Verwerfungen in den globalen Lieferketten auch in den kommenden Monaten eine Herausforderung für den Leifheit-Konzern darstellen werden. Gleichzeitig können wir notwendige Verkaufspreiserhöhungen nur zeitversetzt an den Markt weitergeben. Im Ergebnis werden diese reaktiven Maßnahmen auf die erschwerten Rahmenbedingungen im laufenden Geschäftsjahr nur teilweise ihre Wirkung entfalten. Wir werden weiter fokussiert daran arbeiten, den Leifheit-Konzern auf die angespannte Situation auf den weltweiten Beschaffungsmärkten einzustellen und gleichzeitig unseren Wachstumskurs fortzusetzen."

 

Vor dem Hintergrund der Geschäftsentwicklung im dritten Quartal und den anhaltenden Herausforderungen in der Supply Chain hat der Vorstand des Leifheit-Konzerns am 13. Oktober 2021 eine Neueinschätzung der Ergebniserwartungen für das Gesamtjahr 2021 vorgenommen. Bei einer Umsatzprognose, die unverändert von einem Wachstum des Konzernumsatzes von mindestens 5 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert ausgeht, wird nun für 2021 ein Konzern-EBIT zwischen 15 und 20 Millionen Euro erwartet. Auf dieser Basis wird ein Free Cashflow von etwa 4 bis 8 Millionen Euro prognostiziert.

 

Zurück

Aktionen rund um die Nachricht

Drucken  Die Nachricht drucken

RSS-Feed bestellen  RSS-Fead: abonnieren
Verfolgen Sie die neuesten Artikel in Ihrem RSS-Reader oder E-Mail-Programm.