Investitionen in Geislinger Zentrale

WMF Group

Das bestehende Kommunikationszentrum bildet dem Plan nach den neuen Haupteingang in die WMF Group. Links daneben das neue Verwaltungsgebäude

Wie die WMF Group am 10. Juni mitteilte, will man am Standort Geislingen investieren und ein neues, zweites Verwaltungsgebäudes für bessere Zusammenarbeit, mehr Sicherheit und den angestrebten Kulturwandel bis Ende 2016 fertig stellen.

Dazu sagte Peter Feld, CEO der WMF Group: „Mit den Investitionen in den Hauptsitz Geislingen verfolgen wir konsequent zwei Ziele: Wir schaffen ein kommunikatives Arbeitsumfeld in der Verwaltung und unterstützen damit den Kulturwandel, den das Unternehmen derzeit erlebt. Außerdem sorgen wir mit der konsequenten Trennung des PKW- und LKW-Verkehrs für deutlich mehr Sicherheit auf dem Gelände.“ Und weiter sagte er: „Geislingen ist die Wiege unseres Unternehmens. Durch die Modernisierung werden wir als Gruppe noch enger zusammenwachsen. Bislang arbeiten historisch bedingt Mitarbeiter desselben Geschäftsbereichs teilweise bis zu 1.000 Meter auseinander. Das wollen wir verändern und ein besseres und effektiveres Zusammenarbeiten ermöglichen, was nicht zuletzt auch den angestrebten Kulturwandel unterstreichen wird.“

Mit dem Bau eines neuen, zweiten Verwaltungsgebäudes entstehen auf 5.500 Quadratmetern neue Bürolandschaften für bessere, kommunikative Zusammenarbeit.

Zu sehen vorne das bestehende Verwaltungsgebäude, in der Mitte das geplante neue Gebäude. Ganz oben der „Millionenbau“. Der Mittelstreifen bildet damit den neuen Verwaltungsbereich.

Neben dem neuen, zweiten Verwaltungsgebäude soll dann ein neues Zufahrtskonzept für mehr Sicherheit sorgen und unterstützt zugleich das Projekt „zero accidents“. Künftig sollen LKW und PKW bereits bei der Einfahrt aufs Firmengelände separiert werden. Dazu Peter Feld: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in Zukunft nicht mehr mit dem Logistiktransport konfrontiert. Innerhalb des Verwaltungsbereiches gibt es keinen Verkehr mehr. Das sorgt für bedeutend mehr Sicherheit. Unser Anspruch ist es, auf dem gesamten Firmengelände die Unfallzahlen auf null zu senken. Zudem ist der Warenverkehr der Logistik  damit wesentlich schneller und somit letztlich auch effizienter.“

Die Planungen sehen vor, dass das gesamte Gelände um die WMF Group künftig aus drei großen Bereichen besteht: Fabrikverkäufe, Verwaltung und Produktion. Peter Feld weiter: „Wir sind in guten Gesprächen mit der Stadt und dem Land, um hier ein Zufahrtskonzept zu realisieren, das bereits bei der Bundesstraße beginnt.“

Das Betriebsrestaurant der WMF Group soll planmäßig in den sogenannten „Millionenbau“ auf dem Gelände umziehen und integriert werden. Damit fügt sich auch die Betriebskantine in den neuen Verwaltungsbereich ein. Der „Millionenbau“, der im Jahre 1912 als eines der ersten Stahlbetonbauwerke für eine Million Reichsmark entstanden ist und zu weiten Teilen leer steht, bietet rund 25.000 Quadratmeter Platz und würde daher zudem Raum für ein mögliches Gründer- und Innovationszentrum bieten. Eine Idee, die aus der Feder von Frank Dehmer, Oberbürgermeister der Stadt Geislingen sowie Prof. Dr. Andreas Frey, Rektor der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen entstanden ist.

Peter Feld: „Derzeit führen wir konstruktive Gespräche mit der Stadt Geislingen und der Hochschule, um hier einen weiteren entscheidenden Vorteil für die Stadt und die gesamte Region zu bieten und wollen hierfür gerne unterstützend unser Traditionsgebäude zur Verfügung stellen.“

Bis Ende 2015 sollen die Planungen abgeschlossen sein. Der Baubeginn für das neue Verwaltungsgebäude ist für Anfang 2016 geplant und die Bauzeit wird rund 1,5 Jahre betragen. Die Investitionssumme liegt im zweistelligen Millionenbereich. Fotos: WMF Group

Zurück

Aktionen rund um die Nachricht

Drucken  Die Nachricht drucken

RSS-Feed bestellen  RSS-Fead: abonnieren
Verfolgen Sie die neuesten Artikel in Ihrem RSS-Reader oder E-Mail-Programm.