Ergebnisprognose für das Gesamtjahr angehoben

Leifheit AG

Ergebnisprognose für das Gesamtjahr angehoben

Die Leifheit AG vermeldete am 12. Mai, dass sie die Ergebnisprognose anhebt, da der Konzernumsatz um 3,9 Prozent auf 58,1 Millionen Euro gestiegen ist und das Markengeschäft ein deutliches Umsatzplus von 5,1 Prozent zeigt. Der EBIT steigt auch aufgrund von signifikanten Währungseffekten auf 7,5 Millionen Euro.

Thomas Radke, Vorstandsvorsitzender der Leifheit AG sagte dazu: „Der Start ins laufende Geschäftsjahr war vielversprechend. Im Anfangsquartal unserer neuen Konzernstrategie "Leifheit 2020" verzeichneten wir im Markengeschäft gleich ein kräftiges Umsatzplus, das sowohl von unseren Top-Sellern als auch von neu eingeführten Produkten getragen wurde. Gleichzeitig gelang es uns im Volumengeschäft den Abwärtstrend stark zu bremsen."

So hat der Leifheit-Konzern im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015 einen Umsatz von 58,1 Millionen Euro erzielt. Dies entspricht einer Steigerung von 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Der Zuwachs wurde erwartungsgemäß vollständig im Segment Markengeschäft erzielt. Allerdings wurde im Volumengeschäft nur ein vergleichsweise geringer Umsatzrückgang verbucht, sodass auch hier ein positiver Trend zu verzeichnen war.

Neben dem Umsatz verbesserte Leifheit auch das Bruttoergebnis um 1,2 Millionen Euro auf 27,5 Millionen Euro. Erhöhte Deckungsbeiträge aus den gestiegenen Umsatzerlösen und die Steigerung der relativen Bruttomarge um 0,4 Prozentpunkte auf 47,4 Prozent trugen hierzu bei.

EBIT-Entwicklung

Leifheit konnte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 4,0 Millionen Euro im ersten Quartal 2014 auf 7,5 Millionen Euro steigern, wobei der Konzern auch von einem hohen positiven Fremdwährungsergebnis in Höhe von 3,2 Millionen Euro profitierte. Dementsprechend erhöhte sich die EBIT-Marge auf 12,9 Prozent. Um das Fremdwährungsergebnis bereinigt lag das EBIT im ersten Quartal 2015 bei 4,3 Millionen Euro und damit um 10,9 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahreswert von 3,9 Millionen Euro. Nach Abzug von Steuern erwirtschaftete der Leifheit-Konzern ein Periodenergebnis von 5,0 Millionen EUR und konnte damit den Vorjahreswert verdoppeln.

Markengeschäft

Im Konzernsegment Markengeschäft, in dem die Marken Leifheit und Soehnle geführt werden, erzielte Leifheit in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2015 einen Umsatz von 49,5 Millionen Euro und damit ein Plus von 5,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insbesondere die Produktkategorie Reinigen trug zu dieser dynamischen Entwicklung bei: Das Fenstersauger-Sortiment brachte dem Konzern weiterhin sehr gute Verkaufszahlen und das um diverse neue Features erweiterte Nachfolgemodell soll in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt gebracht werden. Zudem entwickelt sich unter anderem die Neueinführung des Besensystems Xtra Clean überzeugend. Die Produktkategorie Wäschepflege blieb beim Umsatz auf Vorjahresniveau, wobei die ungünstige kalte Wetterlage im Frühjahr den Absatz von Leifheit-Wäschespinnen hemmte. Entsprechende Nachholeffekte erwartet Leifheit für das zweite Quartal. Der Anteil des Markengeschäfts am Konzernumsatz stieg auf 85,2 Prozent. Das Segment-EBIT betrug im ersten Quartal 5,8 Millionen Euro.

Volumengeschäft

Im Konzernsegment Volumengeschäft, das die Tochtergesellschaften Herby, Birambeau und das Projektgeschäft umfasst, verbuchte Leifheit im Vergleich zum Vorjahr nur noch einen leichten Umsatzrückgang von 2,4 Prozent auf 8,6 Millionen Euro. Der Anteil am gesamten Konzernumsatz betrug demnach 14,8 Prozent. Der Rückgang steht, wie bereits in den Vorjahren, in Zusammenhang mit der strategischen Konzentration des Leifheit-Konzerns auf Marke und Marge. Ferner sind die Effekte der Auslistung durch einen französischen Kunden noch spürbar. Das Segment-EBIT belief sich im ersten Quartal auf 1,7 Millionen Euro.

Umsatzziel unverändert, Ergebnisprognose angehoben

Für das gesamte Geschäftsjahr 2015 plant Leifheit weiterhin mit einem Umsatzwachstum auf Konzernebene von zwei bis drei Prozent. Hierbei wird das Markengeschäft mit einem erwarteten Umsatzplus von drei bis vier Prozent unverändert im Mittelpunkt der von der neuen Strategie "Leifheit 2020" bestimmten Konzernentwicklung stehen. Im Volumengeschäft, welches besonders unter dem Gesichtspunkt der Profitabilität geführt wird, erwartet der Konzern eine konstante Umsatzentwicklung.

Die Prognose für das operative Ergebnis (EBIT) hebt Leifheit aufgrund des gestiegenen Fremdwährungsergebnisses im ersten Quartal 2015 allerdings an: Unter der Prämisse, dass sich der US-Dollar-Kurs zum Jahresende auf dem Niveau vom 31. März 2015 befindet, rechnet Leifheit mit einem EBIT zwischen 19,0 bis 20,0 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2015. Die ursprüngliche Erwartung lag bei 16,4 Millionen Euro.

Neue Aktionärsstruktur mit stark erhöhtem Streubesitz

Nach Ende des ersten Quartals gab der langjährige Hauptaktionär, die HOME Beteiligungen GmbH, bekannt, sich aufgrund veränderter strategischer Planungen der Eigentümer vollständig von seinem Anteil an der Leifheit AG in Höhe von 50,49 Prozent zu trennen. Die Aktien stießen auf reges Interesse bei internationalen institutionellen Investoren. Durch die nun deutlich breitere Aktionärsstruktur hat sich der in Streubesitz befindliche Anteil an Leifheit-Aktien in etwa verdreifacht. "Mit dem Ausstieg unseres über Jahrzehnte beteiligten Großaktionärs endet eine Ära in der Geschichte der Leifheit AG. Und wir haben sehr positive Reaktionen auf den nun stark erhöhten Streubesitzanteil der Aktie im Markt vernommen. Das Interesse der neuen Investoren an unserer Aktie werten wir als Bestätigung unseres eingeschlagenen Kurses der strategischen Weiterentwicklung des Konzerns", sagte Thomas Radke.

Zusätzliche Informationen finden Sie im Finanzbericht zum ersten Quartal 2015, der unter http://finanzberichte.leifheit-group.com online zur Verfügung steht.

 

Zurück

Aktionen rund um die Nachricht

Drucken  Die Nachricht drucken

RSS-Feed bestellen  RSS-Fead: abonnieren
Verfolgen Sie die neuesten Artikel in Ihrem RSS-Reader oder E-Mail-Programm.